Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.02.2015

07:01 Uhr

Spielraum für Wachstum

Sixt prüft Börsengang der Leasing-Tochter

Mit einem Börsengang könnte Sixt seiner Leasing-Tochter frisches Kapital verschaffen. Das Ziel: Mehr Spielraum für weiteres Wachstum. Der Autovermieter will aber einen maßgeblichen Anteil an der Tochter behalten.

Der Autovermieter Sixt will sich Spielraum für die Expansion schaffen. dpa

Der Autovermieter Sixt will sich Spielraum für die Expansion schaffen.

BerlinDer Autovermieter Sixt erwägt einen Börsengang seiner Leasingsparte. Ziel eines separaten Listings der Tochter Sixt Leasing AG sei die deutliche Stärkung der Kapitalbasis im Leasinggeschäft durch die Zuführung von Eigenkapital über den Kapitalmarkt, teilte das im SDax gelistete Unternehmen am Dienstagabend mit.

Damit solle die Finanzierungsstruktur im Geschäftsbereich Leasing verbessert und zugleich finanzieller Spielraum für weiteres Wachstum im Leasinggeschäft geschaffen werden, ohne die Eigenkapitalquote des stark expandierenden Geschäftsbereichs Autovermietung zu beeinträchtigen. Zudem solle die Finanzierung des Geschäftsbereichs Leasing mittelfristig in höherem Maße unabhängig von der Konzernmuttergesellschaft erfolgen.

Sixt beabsichtige, auch nach einem Börsengang einen maßgeblichen Anteil an der Leasing-Tochter zu halten. Geprüft würden derzeit die Struktur und Details einer möglichen Transaktion.

In der Sixt Leasing AG sind sämtliche Aktivitäten im Privat- und Geschäftskundenleasing sowie im Fuhrparkmanagement zusammengefasst. Die Sparte setzte den Angaben zufolge 2013 deutlich mehr als 500 Millionen Euro um.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×