Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2013

19:07 Uhr

Spielwarenkonzern

Barbie lässt Mattel im Stich

Es sind die Klassiker, die dem Spielwarenkonzern den Umsatz vermiesen: „Barbie“-Puppen oder „Fisher-Price“-Babyspielzeug verkaufen sich nicht mehr so gut. Im zweiten Quartal ging der Gewinn massiv zurück.

Die Barbie ist schuld: Mattel verliert deutlich an Gewinn, weil unter anderen sie sich nicht mehr so gut verkauft. ZBSP

Die Barbie ist schuld: Mattel verliert deutlich an Gewinn, weil unter anderen sie sich nicht mehr so gut verkauft.

El SegundoBarbie sind die Monster auf den Fersen: Mattel gab am Mittwoch einen deutlich geringeren Gewinn als erwartet bekannt, unter anderem weil die ikonenhafte Puppe sich zwölf Prozent schlechter verkaufte. Dagegen stieg der Absatz bei Mattels Monster-High- und American-Girl-Marken deutlich.

Für das zweite Quartal gab der US-Konzern insgesamt einen Rückgang des Nettogewinns um 23 Prozent bekannt, während der Umsatz nur um ein Prozent zulegte. Beide Werte lagen unter Analystenerwartungen. Mattel verwies zudem auf höhere Kosten vor dem besonders wichtigen zweiten Halbjahr hin.

Mattel-Aktien verloren im Verlauf 7,1 Prozent. Die Titel des Konkurrenten Hasbro verloren 1,7 Prozent.

Der Absatz von Barbie-Puppen sinkt damit das vierte Quartal in Folge. Konkurrenz bekommt sie aus dem eigenen Haus von den Monster-High-Puppen, die als Nachkommen von Horror-Figuren wie Frankenstein oder Dracula beschrieben werden. Insbesondere diese Reihe sei für den Anstieg beim Absatz der Marke Other Girls von 23 Prozent verantwortlich, erklärte Mattel. Die American-Girl-Marke, die ihre eigenen konventionellen Puppen mitbringt, legte um 14 Prozent zu.

Der Nettogewinn im Quartal lag bei 73,3 Millionen Dollar nach 96,2 Millionen im Vorjahr. Pro Aktie waren dies 21 Cent, während Analysten mit 32 Cent gerechnet hatten. Der Umsatz stieg auf 1,17 Milliarden Dollar. Hier waren 1,22 Milliarden erwartet worden.

Aus dem Hause Mattel stammen auch die „Matchbox“- und „Hot-Wheels“-Autos oder ferngesteuerte Fahrzeuge von „Tyco“. Zudem hatte der US-Konzern „Bob den Baumeister“ und den Pinguin „Pingu“ als Verstärkung hinzugekauft. Zu den schärfsten Konkurrenten gehört die ebenfalls US-amerikanische Hasbro („Super-Soaker“, „Monopoly“).

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×