Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.12.2011

08:37 Uhr

Spielzeug im Essen

Strafe für McDonald's wegen Kindermenüs

„Happy Meals“ bescheren der Fast-Food-Kette kein Glück: Wegen der Beigabe von Spielzeug zu Kindermenüs muss das Unternehmen mehr als eine Million Euro Strafe zahlen. Die Restaurantkette versteht den Vorwurf nicht.

„Happy Meals“ ermutigen Kinder zur schlechten Ernährung. Reuters

„Happy Meals“ ermutigen Kinder zur schlechten Ernährung.

São PauloWegen der Beigabe von Spielzeug zu Kindermenüs muss die US-Fast-Food-Kette McDonald's in Brasilien 1,8 Millionen Dollar (1,3 Millionen Euro) Strafe zahlen. Staatlichen Medienberichten vom Dienstag zufolge legte eine Nichtregierungsorganisation Beschwerde bei der Verbraucherschutzbehörde in São Paulo ein, weil die Fast-Food-Kette Kinder zu schlechten Ernährungsgewohnheiten ermutige, indem sie bei der Vermarktung der „Happy Meals“ Spielzeug einsetze.

Großes Kino: Wie Kik und McDonalds nach Nachwuchs suchen

Großes Kino

Wie Kik und McDonalds nach Nachwuchs suchen

Sie versuchen es mit Kinowerbung oder mit ganz authentischen Spots: Viele Unternehmen buhlen verstärkt multimedial um Nachwuchs - vor allem Firmen mit schlechtem Image wollen so populärer werden.

McDonald's wies den Vorwurf mit dem Hinweis zurück, das Spielzeug werde nicht nur in Verbindung mit dem Kindermenü, sondern auch einzeln verkauft. Die Restaurantkette kann noch Berufung gegen die Entscheidung der Behörde einlegen.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

BTFoth

07.12.2011, 10:39 Uhr

Ein Geldstrafe würde auch wegen des vielfach enthaltenen Elektroschrotts mit Sondermüllstatus Sinn machen. Die Knopfzellen und kleinen Platinen wandern sicher zu einem ganz überwiegendem Anteil nach kurzer Benutzung im Hausmüll...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×