Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2014

14:16 Uhr

Spielzeugkonzern

Schwaches Weihnachtsgeschäft belastet Matell

Schlechtes Wetter, knappe Kassen und weniger Verkaufstage – das Weihnachtsgeschäft in den USA lief nicht gut. Das macht auch dem Spielzeugkonzern Matell zu schaffen. In Nordamerika war der Einbruch besonders stark.

Lassen Kinderherzen höher schlagen: Produkte von Martell. dapd

Lassen Kinderherzen höher schlagen: Produkte von Martell.

New YorkEin schwaches Weihnachtsgeschäft in den USA setzt dem weltweit führenden Spielzeugkonzern Mattel zu. Der Umsatz fiel im vierten Quartal um sechs Prozent auf 2,1 Milliarden Dollar, wie der Hersteller der Barbie-Puppen am Freitag mitteilte. Besonders stark war der Einbruch in Nordamerika. „In jeglicher Hinsicht war 2013 eine Herausforderung für den Einzelhandel und eine Phase des Umbruchs“, sagte Mattel-Chef Bryan Stockton.

Die Mattel-Aktie lag im vorbörslichen US-Handel etwa zehn Prozent im Minus.

Der Gewinn stieg zwar unter dem Strich auf 369,2 Millionen Dollar von 306,5 Millionen im Vorjahr, blieb aber hinter den Erwartungen der Analysten zurück. Das jüngste Weihnachtsgeschäft dürfte zu den schwächsten seit 2008 gehören, als die US-Wirtschaft nach der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers in die Rezession schlitterte. Schlechtes Wetter, knappe Kassen bei vielen Verbrauchern und sechs Verkaufstage weniger zwischen Thanksgiving und Weihnachten machten vielen Händlern zu schaffen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×