Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2014

08:45 Uhr

Spohrs Gegenschlag

Lufthansa erwägt Billig-Airline für Langstrecke

ExklusivIn wenigen Tagen stellt Carsten Spohr seine Strategie für die Lufthansa vor. Der neue Vorstandschef denkt auch über einen Billigflieger für die Langstrecke nach. Und noch eine weitere Billig-Plattform ist im Gespräch.

Lufthansa plant neuen Billigflieger

Video: Lufthansa plant neuen Billigflieger

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtEuropas größte Fluggesellschaften Lufthansa prüft derzeit Pläne, auf ausgewählten Langstrecken-Verbindungen mit einer eigenen Billig-Plattform zu starten. Der seit Mai amtierende Lufthansa-Chef Carsten Spohr habe entsprechende Analysen in Auftrage gegeben, erfuhr das Handelsblatt (Montagsausgabe) aus Unternehmenskreisen.

Eine Sprecherin des Konzerns wollte die Informationen auf Anfrage nicht kommentieren, verwies aber auf frühere Aussagen, wonach derzeit alle Optionen geprüft würden.

„Wir haben schon bei Germanwings gezeigt, dass wir so etwas können“, sagte ein hochrangiger Lufthansa-Manager der Zeitung. Es seien drei unterschiedliche Konzepte erarbeitet worden, über die in den nächsten Tagen entschieden werden soll. Einen grundsätzlichen Beschluss, auf der Langstrecke ins Billiggeschäft einzusteigen, gebe es aber noch nicht.

Carsten Spohr: Pilot und Lufthansa-Kenner

Charismatisch, flugbegeistert und erfahren: Mit Carsten Spohr hat sich die Lufthansa für einen Favoriten auf den Chefposen entschieden. Seine steile Karriere bei der Airline findet so ihre Krönung.

Pilot aus dem Ruhrgebiet

Carsten Spohr wurde 1966 in Wanne-Eickel im nördlichen Ruhrgebiet geboren. Nach seinem Studium zum Wirtschaftsingenieur an der Universität Karlsruhe erwarb er die Verkehrspiloten-Lizenz an der Fliegerschule der Lufthansa. Danach absolvierte er das Trainee-Programm bei der Deutschen Aerospace AG.

Steile Karriere bei Lufthansa

Mit 27 Jahren kehrte Spohr zu der Airline zurück und schlug dort eine steile Karriere ein: Zunächst übernahm er die Leitung des zentralen Personalmarketings, später arbeitete er sich über verschiedene Funktionen zur Koordination der Regionaltöchter und dem Airline-Bündnis Star Alliance in die Spitze der Kerngesellschaft Lufthansa Passage empor. Zeitweise war er Assistent von Lufthansa-Legende Jürgen Weber.

Blendende Ergebnisse

Als Chef der Frachttochter Lufthansa Cargo lieferte Spohr bis zur Finanzkrise blendende Ergebnisse und zog schließlich 2011 gemeinsam mit dem scheidenden Lufthansa-Chef Christoph Franz in den Konzernvorstand ein. Gemeinsam setzten sie das harte Sparprogramm „Score“ durch.

Endlich Lufthansa-Chef

Anfang Februar 2014 hat die lange Suche nach einem Nachfolger für Christoph Franz ein Ende: Lufthansa will Carsten Spohr zum neuen Vorstandschef machen. Der 47-Jährige galt im Vorfeld schon als Favorit.

Charismatischer Flieger

Auch wenn seine Beliebtheit in der Belegschaft während der Sanierung abgenommen haben dürfte, gilt der begeisterte Flieger Spohr als charismatischer Gegenpol zu Franz. Dessen kühle, analytische Art verprellte viele Lufthanseaten. Spohr ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Spohr will seine Pläne für Lufthansa am 10. Juli in einer Grundsatzrede bekanntgeben. Vor kurzem war durchgesickert, dass er für europäische Strecken ebenfalls über neue Billig-Plattformen nachdenkt, neben der hier bereits agierenden Billig-Tochter Germanwings. Zentrum dieser neuen Plattform könnte die Lufthansa-Tochter Eurowings sein.

Das Dossier zu Carsten Spohrs Plänen finden Sie als Download im Kaufhaus der Weltwirtschaft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×