Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.05.2015

09:11 Uhr

Sportartikelhersteller steigert Umsatz

Adidas punktet mit Wachstumsstrategie

Die neue Strategie von Adidas-Chef Hainer zeigt erste positive Ergebnisse: Der Umsatz des Sportausrüsters legt um 17 Prozent zu. Auch in Nordamerika geht es aufwärts. Dort will Adidas den Rückstand auf Nike verkürzen.

Nach dem Krisenjahr 2014 geht es nun für den Sportausrüster wieder aufwärts. Reuters

Fußballschuhe von Adidas

Nach dem Krisenjahr 2014 geht es nun für den Sportausrüster wieder aufwärts.

MünchenGute Geschäfte mit Ausrüstung für den Laufsport und mit Mode haben Adidas zum Jahresauftakt einen Schub gegeben. Der Umsatz kletterte im ersten Quartal um 17 Prozent auf 4,083 Milliarden Euro, währungsbereinigt betrug das Plus neun Prozent, wie das Unternehmen aus Herzogenaurach am Dienstag berichtete. Analysten hatten im Schnitt mit Erlösen in Höhe von 3,913 Milliarden Euro gerechnet.

„Wir sind erfolgreich ins Jahr gestartet“, sagte Konzernchef Herbert Hainer, der Adidas kürzlich eine neue Strategie verordnete, damit der Ausrüster schneller wächst und auch profitabler wird.

Adidas hatte im vergangenen Jahr mit Problemen im Golf-Geschäft und in Russland gekämpft; der Gewinn brach ein, die Erlöse kamen trotz Fußball-Weltmeisterschaft kaum vom Fleck. In den ersten drei Monaten des Jahres 2015 stieg der Umsatz den Angaben zufolge in allen Regionen mit Ausnahme von Russland/GUS, wo er währungsbereinigt um drei Prozent schrumpfte.

In Nordamerika – dort will Adidas den Abstand zum Platzhirsch Nike verkürzen – wuchsen die Erlöse bereinigt um sieben Prozent, im größten Markt Westeuropa um elf Prozent. Für das Gesamtjahr geht der Konzern davon aus, dass die Verbraucher in den meisten Regionen der Welt mehr Sportartikel kaufen.

Adidas in Nordamerika: „Wir müssen diesen Markt für uns gewinnen“

Adidas in Nordamerika

Premium „Wir müssen diesen Markt für uns gewinnen“

Adidas legt sich mit Nike an. Vor allem der Aufwärtstrend auf dem Golfmarkt erscheint vielversprechend. Zuletzt ist den Franken in der Heimat des Weltmarktführers aber kaum etwas gelungen.

Auch das Golf-Geschäft soll sich deutlich besser entwickeln; im Startquartal ging der Umsatz hier währungsbereinigt um neun Prozent zurück. Die Stärkung wichtiger Währungen wie US-Dollar oder chinesischer Renminbi dürften sich laut Adidas positiv auswirken. Für 2015 bekräftigte das Unternehmen die Prognose, wonach der Umsatz währungsbereinigt im mittleren einstelligen Bereich steigen soll.

Der Konzerngewinn aus den fortgeführten Geschäftsbereichen ohne Wertminderung soll im Gesamtjahr nach wie vor um sieben bis zehn Prozent zulegen, die bereinigte operative Marge zwischen 6,5 und 7,0 Prozent liegen. Im Startquartal stieg der Konzerngewinn um 22 Prozent auf 255 Millionen Euro, die operative Rendite verbesserte sich leicht auf 8,9 Prozent. Adidas-Chef Hainer sagte mit Blick auf die Rückschläge 2014, für die er persönlich heftige Kritik hatte einstecken müssen, das Unternehmen habe sich schnell davon erholt. Jetzt blicke man optimistisch auf das Gesamtjahr.

Dank der neuen Strategie werde das Wachstum bis 2020 beschleunigt. Ab 2016 soll der Umsatz Jahr für Jahr im Schnitt im hohen einstelligen Bereich steigen, der Gewinn um 15 Prozent. Die operative Marge soll zweistellig werden.

Größte Sportartikelhersteller der Welt (Umsatz 2014)

9. Platz: Billabong (Australien)

0,8 Milliarden Euro

8. Platz: Columbia Sportswear (USA)

1,9 Milliarden Euro

7. Platz: Asics (Japan)

2,33 Milliarden Euro

6. Platz: Under Armour (USA)

2,79 Milliarden Euro

5. Platz: Puma (Deutschland)

2,97 Milliarden Euro

4. Platz: New Balance (USA)

2,98 Milliarden Euro

3. Platz: VF Corp. (USA)

11,12 Milliarden Euro

2. Platz: Adidas (Deutschland)

14,53 Milliarden Euro

1. Platz: Nike (USA)

25,14 Milliarden Euro

Quelle

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×