Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.10.2014

11:59 Uhr

Spreewaldgurke ist okay, Spreewaldöl ist Betrug

Regional produzierte Lebensmittel? – Denkste!

VonNadine Gewehr

Hersteller versprechen Qualität aus dem Spreewald – die Zutaten kommen aber aus Andalusien. Die Zeitschrift „Öko-Test“ entlarvt in der aktuellen Ausgabe regionale Mogelpackungen. Ausgerechnet Discounter schneiden gut ab.

Immer mehr Verbraucher achten auch im Supermarkt auf regionale Produkte. Doch auf Gütesiegel auf den Verpackungen könnten sich die Kunden nicht immer verlassen, warnt das Verbraucher-Magazin „Öko-Test“. dpa

Immer mehr Verbraucher achten auch im Supermarkt auf regionale Produkte. Doch auf Gütesiegel auf den Verpackungen könnten sich die Kunden nicht immer verlassen, warnt das Verbraucher-Magazin „Öko-Test“.

DüsseldorfSie versprechen regionale Qualität. Sie lassen Kunden in dem Glauben, sie kaufen ein Schnitzel vom Bauern aus der Nachbarschaft. Doch nur, weil „Regional“ auf der Verpackung steht, muss der Inhalt nicht zwingend aus der näheren Umgebung stammen. Viele vermeintliche Regionalprodukte sind Mogelpackungen. Das geht aus einer aktuellen Untersuchung des Verbrauchermagazins „Öko-Test“ hervor.

Insgesamt 106 Produkte haben die Experten untersucht. Das Ergebnis ist ernüchternd: Nur 26 Produkte sind tatsächlich regional. „Öko-Test“ kritisiert vor allem, dass vermeintliche Qualitäts-Siegel, die den Produkten Regionalität bescheinigen, den Kunden in die Irre führen. Vor allem am neuen Label „Regionalfenster“ lassen die Experten kein gutes Haar: Die Vorschriften seien zu lasch, die Hersteller könnten selbst bestimmen, wie eine Region definiert ist. So kann der Begriff „Heimat“ schnell mal die halbe Republik umfassen.

Diese Lebensmittel sind Regionalprodukte (Auswahl)

Tatsächlich regional

In der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift Öko-Test (10/2014) geht es um regionale Lebensmittel. Das Magazin hat 106 Produkte getestet. Nur 26 sind lupenrein regional. Hier eine Auswahl der Gewinner.

Bio-Champignons

Bio-Champignons, braun, aus Ihrer Region. Anbieter: Aldi Süd

Quelle: Öko-Test 10/2014

Eiertomaten

Eiertomaten aus Hessen, Anbieter: Aldi Süd

Quelle: Öko-Test 10/2014

Frischer Chicorée

Frischer Chicorée (Gemüse aus Franken), Anbieter: Fritz Boss

Quelle: Öko-Test 10/2014

Paprika

Paprika aus Thüringen, Anbieter: Rewe

Quelle: Öko-Test 10/2014

Rispentomaten

Rispentomaten aus Niedersachsen, Anbieter: Rewe

Quelle: Öko-Test 10/2014

Kartoffeln

Speisekartoffeln Belana, Anbieter: Siemer's Hofladen

Quelle: Öko-test 10/2014

Linsen

Unser Land Bio-Linsen, Anbieter: Unser Land

Quelle: Öko-Test 10/2014

Bauernschinken

Eifel Schmaus, Eifeler Bauernschinken, Anbieter: Landmetzgerei Schares

Quelle: Öko-Test 10/2014

Salatherzen

Romana Salatherzen aus Mecklenburg-Vorpommern, Anbieter: Rewe

Quelle: Öko-Test 10/2014

Regionale Produkte gewinnen bei den Verbrauchern an Popularität. Und Kunden sind öfter bereit, für regionale Produkte tiefer in die Tasche zu greifen. Sie akzeptieren Preissteigerungen von bis zu 15 Prozent. Das ergab das „Ökobarometer 2013“, eine Befragung im Auftrag des Landwirtschafts-Ministeriums.

Dafür wollen sie aber auch etwas haben: Regionalität suggeriert Frische, Gesundheit, Umweltbewusstsein. Dabei verlassen sich die Kunden auf Gütesigel auf den Verpackungen. Ob die Marke „Unser Norden“ von Coop oder „Unsere Heimat“ von Edeka Südwest: „Die Region, in der die Produkte erzeugt, verarbeitet und verkauft werden, ist meist riesig", heißt es in der aktuellen „Öko-Test“-Ausgabe. „Oft umfasst sie gleich mehrere Bundeländer oder auch die halbe Bundesrepublik.“

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Jürgen Dannenberg

09.10.2014, 17:41 Uhr

Nee, wer hätte das gedacht.
"Olivenöl, angeblich aus der Spreewald-Region, stammte tatsächlich aus Andalusien"
Und warum "ausrechnet" Discounter schneiden gut ab? Vielleicht weil die auf Qualität achten? Oder gibt es da snobistische Vorbehalte?

Herr Ronny Michael

09.10.2014, 19:12 Uhr

Wie soll man denn so eine 95% Grenze fstlegen, wie von Ökotest gefordert,
wie werden Gewürze eingerechnet, die nun mal kaum Gewicht oder Volumen haben
ausserdem gibt es viele Geqürze nich aus Deutschland.
Ich finde man sollte nur Produkte, die zu einem Anteil von mindestens 20% nach Gewicht oder Volumen aus einer Region stammen. Was darunterfällt viele dann unter den Tisch.
Als Regional könnte so tatsächlich die 95% von Ökotest verwandt werden.
Man nehme Kartoffelsalast, lasse die Gewürze herkommen, wo der Pfeffer wächst und kalkuliere, welche Anteile über 20% des Gesamtgewichts haben, also Beispielsweise Kartoffeln, Gurkenund Eier. Wenn die erwähnten Zutaten zu 95% aus dem gleichen Bundesland stammen, dann kann es als regional aus Bundesland XY verkauft werden, doch natürlich in ganz Deutschland, denn wenn meinetwegen ein regional in Bayern erzeugter Käse mir schmeckt, dann möchte ich den auch bitteschön in Westfalen kaufen können. Gegebenfalls sollte man die Gewichts- oder Volumenanteile besser auf 10% senken, damit auch Zutaten wie Zweibeln, Salat und Gemüse als regional erkannt werden kann.
Nur bei besonderen Spezialitäten, sollte eine Stadt oder Region, wie bei Spreewladgurken, öder Kölsch etc. beantragt werden können.
Wenn jedoch zuviele solcher örtlichen Regionen entstehen, könnte es zu kompliziert werden.

Dann könnte man es so machen, dass zwei Angaben ver

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×