Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2011

06:45 Uhr

Standardbrief

Post will Porto erhöhen

Einige mögen klassische Briefe für unmodern halten - der Deutschen Post bringt die Sparte immer noch einen schönen Gewinn. Nun sollen die Preise steigen. Die Begründung dürfte nicht jedem Kunden einleuchten.

Hinein: Briefe-Verschicken soll teurer werden. Quelle: ap

Hinein: Briefe-Verschicken soll teurer werden.

BonnDer Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post, Frank Appel, will das Porto für einen normalen Standardbrief anheben. "Das Porto für einen normalen Brief ist seit 14 Jahren nicht erhöht worden", sagte Appel der "Süddeutschen Zeitung". Eine Erhöhung wäre nach seiner Ansicht gerechtfertigt, zumal die Preise der Deutschen Post im europäischen Vergleich niedrig seien. Eine Preiserhöhung würde nicht einfach dazu dienen, die Bilanz des Konzerns aufzupolieren, argumentierte Appel. "Wenn wir jetzt die Portopreise erhöhen würden, dann doch nicht, um den Profit zu maximieren, sondern um den Status-quo und eine gute Infrastruktur zu erhalten", sagte der Post-Chef.

Appel bezweifelte aber, dass sich seine Hoffnung in den kommenden zwei Jahren erfüllen lässt: Es gebe derzeit kaum Spielraum, den Preis zu erhöhen, sagte Appel - und wenn das Preisfestsetzungsverfahren nicht geändert werde, werde eine Erhöhung auch 2012 nicht umsetzbar sein. Dazu müsste die Bundesnetzagentur die Regeln ändern. "Wir wissen nicht, ob sie das tut."

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

rlc

23.05.2011, 10:38 Uhr

Warum sollte die Post das Porto erhöhen ? Die Löhne sind kaum gestiegen, die Filialen und damit die Mitarbeiter wurden abgebaut, die Postagenturen bekommen kaum kostendeckende Verträge, montags findet sich kaum noch Post im Briefkasten,
die Wettbewerber können durch diverse Regelungen wie hoher Mindestlohn kaum frei agieren. Was will die Post mehr ?

Account gelöscht!

23.05.2011, 11:45 Uhr

"...eine gute Infrastruktur erhalten" - welch ein Hohn! Post"ämter" im alten Stil gibt es kaum noch. Vor vielen Schaltern, die diversen Krimskrams verkaufen um überhaupt irgendwie auf die Kosten zu kommen, bilden sich praktisch täglich lange Schlangen. Nach 17 h wird kaum noch ein Briefkasten geleert und am Sonntag?

Die Post muss gezwungen werden, ihre irrelevanten und häufig genug defizitären Auslandsaktivitäten zu verkaufen. Ja, das wäre für das Management wenig sexy. Aber der primäre Auftrag der deutschen Post ist, in Deutschland eine hervorragende Infrastruktur zu bieten. Genau wie bei der Bahn gilt: Hier muss gesellschaftlich optimiert werden, und nicht zum betriebswirtschaftlich zum Vorteil der Aktionäre.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×