Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.04.2015

13:26 Uhr

Standort-Schließung

Aus für deutsche Bauknecht-Waschmaschinen

Die Traditionsmarke Bauknecht schließt am schwäbischen Standort Schorndorf nach der Produktion nun auch die Entwicklung. Es sind rund 100 Mitarbeiter betroffen.

Bereits seit 2012 werden am deutschen Standort des Haushaltsgeräte-Herstellers keine Waschmaschinen mehr produziert. dpa

Bauknecht in Schorndorf

Bereits seit 2012 werden am deutschen Standort des Haushaltsgeräte-Herstellers keine Waschmaschinen mehr produziert.

Frankfurt/MainDie Waschmaschinen des Hausgeräte-Herstellers Bauknecht kommen nicht mehr aus Deutschland. Bis Ende des Jahres soll am Standort im schwäbischen Schorndorf auch die Entwicklung mit 100 Mitarbeitern geschlossen werden, wie Geschäftsführer Jens-Christoph Bidlingmaier der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vom Mittwoch sagte. Bereits im Jahr 2012 wurde dem Bericht zufolge dort die Produktion der Waschmaschinen eingestellt. Bauknecht ist Teil des US-Konzerns Whirlpool.

Die Schließung des Standorts Schorndorf soll sozialverträglich erfolgen. „Wir versuchen, den Mitarbeitern Ersatzarbeitsplätze innerhalb des Konzerns anzubieten“, sagte Geschäftsführer Bidlingmaier der „FAZ“. Mit Blick auf das Ende der Entwicklung hob er zudem hervor, es sei „nicht entscheidend, wo entwickelt wird“. Die Geräte der Marke Bauknecht kommen dem Bericht zufolge schon längere Zeit aus dem Ausland.


Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×