Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2013

15:08 Uhr

Star Alliance

Lufthansa und Co. legen Streit mit Brüssel bei

Das Flugbündnis Star Alliance will die Verbindungen zwischen Frankfurt und New York für Wettbewerber stärker öffnen. Mit dieser verbindlichen Absprache legt das Bündnis den Streit mit der EU-Kommission bei.

Der Frankfurter Flughafen: Das Airline-Bündnis Star Alliance hat den Streit um seine Flugkooperation auf den lukrativen Transatlantikrouten beigelegt. obs

Der Frankfurter Flughafen: Das Airline-Bündnis Star Alliance hat den Streit um seine Flugkooperation auf den lukrativen Transatlantikrouten beigelegt.

BrüsselAufatmen bei der Lufthansa: Nach vier Jahren stellt die EU-Kommission eine Kartelluntersuchung gegen die Kranich-Fluglinie und ihre Partner United Airlines und Air Canada ein. Die Brüsseler Wettbewerbshüter waren dem Verdacht nachgegangen, dass die enge Zusammenarbeit des Trios auf der lukrativen Strecke von Frankfurt nach New York zu höheren Ticketpreisen führt. Die drei Airlines hätten die Bedenken durch Zugeständnisse ausräumen können, teilte die EU-Kommission am Donnerstag mit. Die Lufthansa begrüßt die Freigabe. „Die Kommission hat unser transatlantisches Joint-Venture mit allen Vorteilen für die Kunden bestätigt“, sagte ein Konzernsprecher.

Konkret haben die Firmen zugesagt, an beiden Flughäfen Start- und Landerechte (Slots) an Rivalen abzutreten - das ist ein wichtiger Schritt, da die Großflughäfen zu Stoßzeiten aus den Nähten platzen. Die Lufthansa werde einen Slot pro Tag in Frankfurt abgeben, sagte der Sprecher. Zudem bietet das Trio an, seine Flüge teilweise für Konkurrenten zu öffnen. „Dank der Verpflichtungen der drei Airlines werden Passagiere auf der Strecke Frankfurt-New York von mehr Wettbewerb profitieren“, sagte EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia. Reuters hatte von der Einstellung des Verfahrens bereits zuvor berichtet.

Die größten Fluggesellschaften der Welt

Platz 10

US Airways (USA) - 66 Millionen Passagiere

Durch die Fusion mit American Airlines steigt die Fluggesellschaft ab Herbst 2013 zur größten der Welt auf. Im vergangenen Jahr schaffte die Airline nur knapp den Sprung in die Top Ten.

Platz 9

China Eastern Airlines (China) - 73 Millionen Passagiere

Mitte 2011 wurde die chinesische Airline ins SkyTeam aufgenommen. Die 285 Flugzeuge steuern im wesentlichen Ziele im Inland an, aber auch Flughäfen in Nordamerika, Europa und Australien. Größter Anteilseigner der Fluggesellschaft ist die chinesische Regierung.

Platz 8

Air France-KLM (Frankreich) - 77 Millionen Passagiere

Die Franzosen leiden unter dem schwachen Geschäft in Europa. Billig-Airlines und Kerosinpreise verhageln das Geschäft. Darum wurde zuletzt sogar eine Kooperation mit dem aufstrebenden arabischen Konkurrenten Etihad eingegangen, um der Lufthansa ihren Spitzenplatz abzujagen.

Platz 7

Ryanair (Irland) - 79 Millionen Passagiere

Ryanair-Chef Michael O'Leary ist berühmt für seine ausgeflippten Auftritte. Durch seine Billigstrategie sind die Iren mittlerweile die größte Fluggesellschaft Europas. Zuletzt wollten die Iren erneut den heimischen Konkurrenten Aer Lingus übernehmen.

Platz 6

China Southern Airlines (China) - 87 Millionen Passagiere

Asiens größte Fluggesellschaft verfügt über eine Flotte von 360 Maschinen - darunter auch ein Airbus A380. Damit soll die Expansion noch lange nicht abgeschlossen sein, die Flotte soll in den kommenden Jahren um 121 Flugzeuge ausgebaut werden.

Platz 5

Lufthansa (Deutschland) - 103 Millionen Passagiere

Die größte deutsche Fluggesellschaft macht rund 75 Prozent ihrer Umsätze im Passagiergeschäft. Besonders das Geschäft in Europa sorgte zuletzt aber für Millionenverluste. Viele europäische Strecken wurden darum auf die Billigtochter Germanwings umgestellt.

Platz 4

American Airlines (USA) - 108 Millionen Passagiere

Ende 2011 musste die Fluggesellschaft noch Insolvenz anmelden - bald könnte sie durch die Fusion mit US Airways zur größten der Welt aufsteigen.

Platz 3

Southwest Airlines (USA) - 109 Millionen Passagiere

Die bunten Texaner sind die größte Inlandsfluggesellschaft der Welt. Nachdem die Passagierzahl in der Finanzkrise zuletzt heftig gesunken war, erreichte sie 2012 wieder ein Rekordniveau weit über der 100-Millionen-Marke.

Platz 2

United Continental (USA) - 140 Millionen Passagiere

Die Airline aus Chicago verpasst den Spitzenplatz nur knapp. Als Mitglied der Star Alliance ist United auch ein wichtiger Partner der Lufthansa.

Platz 1

Delta Airlines (USA) - 165 Millionen Passagiere

Die Amerikaner sind noch die größte Fluggesellschaft der Welt - müssen ihren Titel aber bald abgeben. Durch die Fusion von American Airlines und US Airways dürfte Delta als größte Fluggesellschaft abgelöst werden. 752 Flugzeuge gehören zur Flotte, weitere 125 sind bestellt.

Die Lufthansa hat mit United und Air Canada ein Joint Venture für die Strecken über den Atlantik gegründet, bei dem Verbindungen und Umsätze geteilt werden. Das hat den Vorteil, dass die Airlines mehr Verbindungen zwischen Europa und Amerika anbieten können - und damit insbesondere zahlungskräftige Geschäftskunden ansprechen. Es ist nicht die einzige Verbindung dieser Art für die Lufthansa: Die Frankfurter betreiben ihre Japan-Flüge zusammen mit All Nippon Airways.

Verhandlungen mit Turkish Airlines über ein ähnliches Gemeinschaftsunternehmen stocken seit dem Frühjahr. Mit all diesen Airlines arbeitet die Lufthansa bereits in der Star Alliance zusammen, dem mit 27 Mitgliedern weltgrößten Luftfahrtbündnis. Die Kooperation in solchen Bündnissen ist wesentlich lockerer als in einem Joint Venture und beschränkt sich auf ein gemeinsames Marketing und Flugangebot.

Zu den größten europäischen Konkurrenten der Lufthansa auf Transatlantikrouten zählen Air France-KLM und British Airways-Iberia, die Mitglied in den Flugclubs Skyteam und Oneworld sind. Auch diese Bündnisse hat die EU-Kommission im Visier: Das Transatlantik-Gemeinschaftsunternehmen von Oneworld erhielt 2010 erst nach einigen Auflagen den Segen aus Brüssel, eine ähnliche Vereinbarung von Skyteam wird derzeit geprüft.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×