Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2016

12:36 Uhr

Starbucks und Co.

Chinas Durst nach Kaffee wird größer

VonStephan Scheuer

China ist das Land der Teetrinker? Das war einmal. Heute breiten sich die Cafés in den Großstädten rasant aus. Starbucks will die Zahl seiner Filialen verdoppeln. Doch der US-Kaffeeriese könnte sich überschätzen.

Der US-Konzern will bis 2010 die Zahl der Kaffeehäuser in der Volksrepublik auf 5000 verdoppeln. Reuters

Starbucks-Filiale in Peking

Der US-Konzern will bis 2010 die Zahl der Kaffeehäuser in der Volksrepublik auf 5000 verdoppeln.

PekingEin Duft von frisch gemahlenen Kaffeebohnen liegt in der Luft. Aus den Lautsprechern dudelt leichter Jazz. Das Licht ist gedämmt. Von der Theke mit den großen, silbernen Kaffeemaschinen zieht sich eine Menschenschlange bis auf die Straße. Das Café im Pekinger Szeneviertel Sanlitun hat erst seit einigen Wochen geöffnet, doch es wird bereits von Kundschaft überrannt.

Ausgerechnet in der Volkrepublik erlebt der Kaffee eine regelrechte Revolution. Dabei ist das Teetrinken seit Jahrhunderten fest mit der chinesischen Identität verwoben. „Kaffee ist anders. Kaffee steht für ein neues Lebensgefühl“, sagt Liang Zhen. Der 28 Jahre alte Informatiker hält seine Cappuccino-Tasse mit beiden Händen umschlungen. „Ich trinke mindestens jeden zweiten Tag einen Kaffee in einem der Cafés in der Nähe unseres Büros“, erzählt er.

Fakten und Kurioses zum Kaffee

Weltmeister im Kaffeekonsum

Spitzenreiter im Kaffeeverbrauch pro Kopf sind die Finnen mit 12,2 Kilogramm im Jahr 2015. Viele Arbeitnehmer genießen dort zweimal am Tag die 15-minütige „kahvipaussi“. Deutschland liegt nach Angaben des Deutschen Kaffeeverbandes auf Platz 6 (7,2 Kilo).

Kaffee im All

Italien gilt als Heimatland des Espresso. Die italienische Astronautin Samantha Cristoforetti durfte vor einem Jahr auf der Internationalen Raumstation ISS den ersten Espresso aus einer Maschine ausschenken. Ihr Urteil: Das kosmische Gebräu könnte in puncto Stärke und Aroma mit jeder Bar in ihrem Heimatland mithalten.

Kaffee aus dem Elefanten

Aus Thailand stammt die Idee, Kaffee zu kredenzen, dessen Bohnen durch einen Dickhäuter gewandert sind. Das Aroma wird als fruchtig-schokoladig beschrieben.

Kaffee aus der Katze

Kaffee aus dem Kot indonesischer Schleichkatzen ist schon etwas länger auf dem Markt. Die Tiere fressen Kaffeekirschen, also die Früchte der Pflanzen samt Samen (Kaffeebohnen). Im Magen erhalten die Bohnen – wie bei den Elefanten – durch Enzyme ihr Aroma.

50 Tassen Kaffee pro Tag

Der französische Autor Honoré de Balzac (1799-1850) soll pro Tag bis zu 50 Tassen getrunken haben. Sein früher Tod wird auch auf diesen extremen Kaffeekonsum zurückgeführt.

60 Bohnen für Beethoven

Auch Ludwig van Beethoven schwor auf Kaffee. Exakt 60 Bohnen mussten für den Komponisten mit heißem Wasser überbrüht werden, so heißt es. Eine Art Liebeserklärung an das Getränk lieferte Johann Sebastian Bach mit seiner „Kaffeekantate“.

Und dafür muss er tief in die Tasche greifen. Denn in keiner anderen internationalen Metropole müssen Kunden so viel für einen Kaffee zahlen wie in Hongkong oder Peking. Das ermittelte die Unternehmensberatung Mercer. Für eine einzelne Tasse Kaffee werden in Hongkongs Cafés im Durchschnitt umgerechnet sieben Euro fällig, in Peking sind es 6,19 Euro. Das macht die Städte zu globalen Spitzenreitern.

Für das Geld lässt sich in Restaurants in der Pekinger Innenstadt ein ganzes Mittagesmenü bestellen. „Kaffee ist ein Luxusgut“, sagt die 28-jährige Wu Wei. Die Kunden bezahlten nicht nur das Getränk, sondern auch die Umgebung. „Viele Leute kommen zum Arbeiten oder auch für Geschäftstreffen in die Cafés“, sagt sie.

Noch spielt China nur eine geringe Rolle auf dem globalen Kaffee-Markt. Rund zwei Prozent des globalen Konsums entfallen auf die Volksrepublik. Aber in keinem Land der Welt wächst der Umsatz mit dem koffeinhaltigen Getränk so schnell wie in China. Innerhalb von vier Jahren hat sich der Konsum verdreifacht, wie das US-Agrarministerium errechnet hat. In einem Staat mit fast 1,4 Milliarden Einwohnern können selbst junge Trends ganze Branchen verändern.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Sergio Puntila

24.10.2016, 12:58 Uhr

 Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette  

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×