Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.07.2013

11:32 Uhr

Starkes Umsatzwachstum

Reckitt profitiert von Schwellenländern

Guter Absatz von Gesundheits- und Hygienewaren: Der Konsumgüterkonzern Reckitt Beckiser ist auf einem guten Weg, seine Jahresziele zu erreichen. Langfristig ist eine Umstrukturierung geplant.

Zum Produktportfolio von Reckitt gehört zum Beispiel der Klarspüler Calgon. picture-alliance

Zum Produktportfolio von Reckitt gehört zum Beispiel der Klarspüler Calgon.

LondonDer britische Konsumgüterkonzern Reckitt Benckiser sieht sich nach einem Umsatzwachstum von sechs Prozent im ersten Halbjahr auf gutem Weg, seine Jahresziele zu erreichen. Vor allem in aufstrebenden Ländern wie Russland, Brasilien, Indien und China finden die Produkte des Henkel -Konkurrenten, der sich zunehmend auf Gesundheits- und Hygienewaren konzentriert, guten Absatz. Reckitt sei deshalb zuversichtlich, im Gesamtjahr ein Erlösplus - einschließlich angekündigter Zukäufe - am oberen Ende der Spanne von fünf bis sechs Prozent zu schaffen, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Zugleich erhöhten die Briten ihre Zwischendividende um sieben Prozent auf 60 Pence je Aktie. Der Pritt- und Persil-Hersteller Henkel will 2013 den organischen Umsatz um drei bis fünf Prozent steigern.

Reckitt bietet ein breites Sortiment an. Dieses reicht von Reinigungsmitteln wie Cillit Bang, über Durex-Kondome, Calgon-Entkalker und Kukident-Zahnprothesenreiniger, bis hin zu Gesundheitsprodukten wie den Erkältungsmitteln Dobendan, Strepsils und dem Schmerzmittel Nurofen. Dank einer guten Nachfrage in Schwellenländern erhöhte Reckitt den Umsatz im ersten Halbjahr - zu konstanten Wechselkursen - im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um sechs Prozent auf fünf Milliarden Pfund. Der bereinigte Gewinn je Aktie stieg um sieben Prozent auf 118,3 Pence. Damit lagen die Ergebnisse ganz leicht unter den Erwartungen. Die Aktie stieg um 0,5 Prozent.

Top-10-Kosmetikmarken nach Markenwert

11,8 Milliarden Euro

Olay (Oil of Olaz), USA

7,9 Millarden Dollar

Avon, USA

7,7 Milliarden Dollar

L'Oréal, Frankreich

6,2 Milliarden Dollar

Neutrogena, USA

5,6 Milliarden Dollar

Nivea, Deutschland

5,1 Milliarden Dollar

Lancôme, Frankreich

5 Milliarden Dollar

Dove, Großbritannien

3,7 Milliarden Dollar

Estée Lauder

3,3 Milliarden Dollar

Bioré, Japan

2,9 Milliarden Dollar

Shiseido, Japan

Quelle

Brand Finance / Markenwerte 2012, errechnet u.a. auf Basis von Umsatzerwartungen, Kundenbindung und durchsetzbaren Preisen

Am schnellsten wächst Reckitt, an der die deutsche Milliardärsfamilie Reimann noch einen Minderheitsanteil hält, derzeit mit seinen Gesundheits- und Hygieneartikeln, die dadurch im Konzern immer stärker an Gewicht gewinnen. Bis 2015 will Reckitt mehr als 70 Prozent des Geschäfts mit dieser Sparte erzielen, in der er unter anderem mit dem Bayer-Konzern konkurriert. Im Pharmabereich setzt Reckitt derzeit insbesondere auf sein Heroin-Ersatz-Medikament Suboxone. Reckitt sehe weiter eine gute Nachfrage nach dem Mittel in Tablettenform, so der Konzern. Jüngst hatten die Briten einen Rückschlag erlitten, weil das US-Vertriebsunternehmen CVS CareMark Suboxone in auflösbarer Form von seiner Distributionsliste gestrichen hatte und stattdessen einer günstigeren Tablette den Vorzug gab.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

s_rschne

30.07.2013, 11:27 Uhr

Calgon = Waschmaschinenentkalker
Finish (ehem. Calgonit) = Spülmaschinentabs etc

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×