Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.08.2012

11:12 Uhr

Start im September

Japan Airlines steht vor Milliarden-Börsengang

Der zweitgrößte Börsengang des Jahres steht bevor: Japan Airlines will sich Mitte September an die Börse wagen. Knapp sieben Milliarden Euro soll der Börsenstart in die Kassen der japanischen Regierung spülen.

Japan Airlines will an die Börse. Reuters

Japan Airlines will an die Börse.

TokioDer lange erwartete Milliarden-Börsengang der Fluggesellschaft Japan Airlines (JAL) geht auf die Zielgerade. Insgesamt will die japanische Regierung, die derzeit indirekt Besitzer der Fluglinie ist, dabei 663 Milliarden Yen (6,7 Mrd Euro) einnehmen. 175 Millionen Aktien sollen für 3500 bis 3790 japanische Yen je Stück an die Investoren verkauft werden, wie das vor zwei Jahren pleitegegangene Unternehmen am Donnerstag in Tokio mitteilte. Der genaue Preis soll am 10. September feststehen. Der Handelsstart ist für den 19. September geplant.

Damit wäre dies nach Facebook der größte Börsengang des Jahres. Facebook kam beim Börsenstart im Mai auf 16 Milliarden Dollar (12,7 Mrd Euro). Gemessen an der Marktkapitalisierung dürfte Japan Airlines bei dem Sprung aufs Parkett ihren heimischen Konkurrenten All Nippon Airways (ANA) als wertvollste japanische Fluggesellschaft ablösen. Weltweit würde die JAL beim Börsenwert in ihrer Branche an die vierte Stelle rücken – hinter der lateinamerikanischen Latam, Singapore Airlines und Air China.

JAL hatte vor zwei Jahren Konkurs anmelden müssen und sich danach einer Rosskur unterzogen. Ein Drittel der Arbeitsplätze fielen weg, das Management strich Routen und musterte alte, spritfressende Flugzeuge aus.

Inzwischen zählt Japan Airlines wieder zu den profitabelsten Fluglinien der Welt. Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2012/2013 (31. März), das Ende Juni schloss, verdoppelte sich der Gewinn auf 26,9 Milliarden Yen verglichen mit dem Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg um 12,5 Prozent auf 286,7 Milliarden Yen. Im laufenden Geschäftsjahr will JAL einen Gewinn von 130 Milliarden Yen erzielen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×