Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.03.2016

12:47 Uhr

Start-up „The Honest Company“

Die Öko-Lüge der Jessica Alba

US-Schauspielerin Jessica Alba hat mit Öko-Produkten für Babys ein milliardenschweres Start-up aufgebaut. Nun belegen Tests, dass der Hollywood-Star bei den eigenen Standards gemogelt haben soll.

Der Hollywood-Star soll seine Kunden betrügen. Reuters

Jessica Alba

Der Hollywood-Star soll seine Kunden betrügen.

New YorkDas von Hollywood-Star Jessica Alba (34) mitgegründete Start-up „The Honest Company“ („Die ehrliche Firma“) hält einem Zeitungsbericht nach seine eigenen Öko-Standards nicht ein.

Zwei unabhängig voneinander durchgeführte Tests im Auftrag des „Wall Street Journal“ hätten ergeben, dass in Waschmitteln der Firma Natriumlaurylsulfat stecke. Damit verwende das von Investoren mit 1,7 Milliarden Dollar (1,5 Milliarden Euro) bewertete Unternehmen eine Chemikalie, die als hautgefährdend auf dem hauseigenen Index stehe.

Das Unternehmen stritt gegenüber der Zeitung ab, das Mittel wissentlich eingesetzt zu haben. Man habe sich auf Produktionspartner und Zulieferer verlassen, die zugesichert hätten, dass die umstrittene Substanz nicht verwendet werde. Für die Firma sind die Testergebnisse dennoch peinlich, denn sie verdankt ihre Beliebtheit nicht zuletzt dem Versprechen strikter ökologischer Richtlinien.

Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen sich öffentliche Kritik anhören muss. Im August hatten Kunden im Internet behauptet, eine Sonnencreme der Firma wirke nicht. Manche veröffentlichten Fotos von sich mit Sonnenbränden. Das Unternehmen erklärte daraufhin, das kritisierte Produkt habe alle unabhängigen Tests bestanden.

Die Schauspielerin Alba („Sin City“) hatte die Firma, die vor allem Baby-Produkte herstellt, 2011 mitgegründet. Die zweifache Mutter macht auf ihrer Facebook-Seite und bei Talkshow-Auftritten regelmäßig Werbung für das Unternehmen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×