Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.03.2011

17:02 Uhr

Statistik der Flugsicherung

Rekord bei Flugpassagieren und Fracht

Das Rekordniveau von 2008 ist noch nicht erreicht - bei den Flugbewegungen. Gemessen aber an der Passagierzahl und der Frachtmenge war 2010 ein Rekordjahr. Und auch die Höchstmarke bei den Flugzahlen rückt näher.

Ein Flugzeug startet in Düsseldorf. Der Flughafen liegt im Deutschlandvergleich der größten Airports auf Platz Drei. Quelle: dpa

Ein Flugzeug startet in Düsseldorf. Der Flughafen liegt im Deutschlandvergleich der größten Airports auf Platz Drei.

FrankfurtÜber Deutschland wird es wieder voller: Im Luftraum zwischen Flensburg und Zugspitze waren im vergangenen Jahr mehr Flieger unterwegs als 2009 - und so viele Passagiere wie noch nie. 2010 kontrollierte die Deutsche Flugsicherung (DFS) 2,97 Millionen Flugbewegungen. Das sind 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr, aber nach wie vor weniger als im Rekordjahr 2008 (3,15 Millionen), wie die DFS am Freitag in Langen bei Frankfurt mitteilte.

Dabei wurden 166 Millionen Passagiere und 4,1 Millionen Tonnen Fracht transportiert - ein Rekord, der durch größere Flugzeuge und bessere Auslastung erreicht wurde.

Der internationale Vergleich rückt den Frachtrekord allerdings in ein anderes Licht: Allein am größten Frachtflughafen Hongkong wurden 4,1 Millionen Tonnen umgeschlagen.

"Die Marke von drei Millionen Flügen könnten wir bereits dieses Jahr wieder überschreiten", sagte DFS-Chef Dieter Kaden. Das Wachstum sei durch zwei harte Winter zu Beginn und Ende 2010 sowie durch den Vulkanausbruch auf Island im April gebremst worden.

Der Zuwachs der Flugbewegungen ist dabei vor allem auf die gestiegene Zahl der Überflüge zurückzuführen. Sie nahm im Vergleich zu 2009 um 3,9 Prozent zu. Überflüge machen mittlerweile 35,6 Prozent des gesamten Verkehrsaufkommens im deutschen Luftraum aus. Dagegen ging die Zahl der innerdeutschen Flüge um 2,3 Prozent zurück. Starts und Landungen in das oder aus dem Ausland legten um 0,9 Prozent zu.

Gut erholt haben sich vor allem die Billig-Flieger: Sie legten im Vergleich zum Vorjahr um 6,3 Prozent zu und stellen mittlerweile 26,7 Prozent des Flugverkehrs im deutschen Luftraum (2009: 25,5 Prozent). Größter deutscher Flughafen bleibt Frankfurt mit 464.031 Starts
und Landungen (plus 0,2 Prozent). München bleibt trotz eines Rückgangs von 1,8 Prozent auf Rang zwei (386.693). Es folgen Düsseldorf (214.903), Berlin-Tegel (157.392) und Hamburg (148.840).

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×