Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.04.2016

14:09 Uhr

Steilmann

Insolventer Modekonzern vor der Zerschlagung

Nach der Insolvenz droht dem Bekleidungsunternehmen Steilmann die Zerschlagung. Ein Komplettverkauf des Unternehmens sei „eher unwahrscheinlich“, sagte der Insolvenzverwalter. Die Zeit drängt.

Dem insolventen Modekonzern droht die Zerschlagung. dpa

Steilmann

Dem insolventen Modekonzern droht die Zerschlagung.

BergkamenDer Modekonzern Steilmann steht vor der Zerschlagung. Insolvenzverwalter Frank Kebekus hat mit der Suche nach Käufern für die einzelnen Teile und Marken des Unternehmens begonnen, wie Steilmann am Montag mitteilte. „Ein Verkauf der Gruppe als Ganzes ist aus heutiger Sicht eher unwahrscheinlich“, sagte ein Sprecher von Kebekus. Erste Gespräche mit Unternehmen aus der Branche und mit Finanzinvestoren liefen bereits.

Die Zeit drängt: Kebekus glaubt, in den Wochen bis zu einem Verkauf ohne frische Mittel von außen über die Runden zu kommen. Das Geschäft könne vorerst aus eigener Kraft finanziert werden. Den Kredit eines Finanzinvestors hat Kebekus deshalb ausgeschlagen.

Ex-Firmenchefin Steilmann zur Insolvenz: „Die Pleite hat mich traurig gemacht“

Ex-Firmenchefin Steilmann zur Insolvenz

„Die Pleite hat mich traurig gemacht“

Britta Steilmann war Firmenchefin, Fußballmanagerin, Öko-Pionierin – und hat Rudolf Scharping beraten. Nun ist das Unternehmen, das ihr Vater einst gründete, pleite. Welche Chancen sie für Mode aus Deutschland sieht.

„Unser Ziel ist, schnellstmöglich Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern eine neue Perspektive zu eröffnen“, sagte Kebekus. Zur Steilmann-Holding gehören Markenmode-Anbieter wie Apanage und Steilmann, die „Boecker“-Modehäuser, aber auch Zulieferer für Billiganbieter wie KiK und Aldi.

Offen ist, wie es mit dem vermeintlich wertvollsten Teil von Steilmann weitergeht, der Beteiligung an der Billig-Kette Adler Modemärkte. Dort muss unter anderem geklärt werden, welche Rechte der Finanzinvestor Equinox als Miteigentümer hat und wem der Erlös aus einem Verkauf zu Gute käme. „Kebekus hat jetzt begonnen, das Thema aufzuarbeiten“, sagte sein Sprecher. Gesicherte Erkenntnissen lägen aber noch nicht vor. Steilmann und Equinox halten zusammen 53 Prozent an Adler.

Steilmann hatte Ende März, nur fünf Monate nach dem mühsamen Börsengang, Insolvenz angemeldet. Die Banken hatten angesichts schlechter Geschäfte die Reißleine gezogen, Investoren wollten nicht einsteigen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×