Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.08.2016

21:23 Uhr

Steinhoff

„Poco“-Mutter steigert Gewinn kräftig

Die Geschäfte vor allem in Europa laufen gut für den Möbelkonzern Steinhoff. Dem deutsch-südafrikanischen Unternehmen gelang es, im abgelaufenem Jahr den Gewinn deutlich zu steigern. Die Aktie geriet dennoch unter Druck.

Die Poco-Mutter Steinhoff hat das Geschäftsjahr mit einem kräftigen Gewinn beendet. PR

Poco

Die Poco-Mutter Steinhoff hat das Geschäftsjahr mit einem kräftigen Gewinn beendet.

FrankfurtDer deutsch-südafrikanische Möbelkonzern Steinhoff hat im abgelaufenen Geschäftsjahr dank eines starken Europa-Geschäfts den Gewinn kräftig gesteigert. Das operative Ergebnis stieg nach vorläufigen Zahlen um 32 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro, teilte der Mutterkonzern des Möbelhauses „Poco“ am Mittwoch mit.

Auch der Umsatz erhöhte sich um ein Drittel auf 13 Milliarden Euro. Dazu trug die Übernahme der südafrikanischen Handelsgruppe Pepkor bei, die zum 31. März 2015 abgeschlossen worden war. In Europa erzielte Steinhoff in seiner Hauptsparte Möbelhandel mit einem Plus von 15 Prozent den stärksten Zuwachs.

Steinhoff: Möbelkonzern will Poundland-Übernahme retten

Steinhoff

Möbelkonzern will Poundland-Übernahme retten

Bei der Übernahme der britischen Billigkette Poundland stößt Steinhoff auf Widerstand. Der Investor Elliott hat jetzt ein höheres Angebot des deutsch-südafrikanischen Möbelriesen erzwungen.

Zu schaffen macht dem im Nebenwerteindex MDax gelisteten Unternehmen aber die Schwäche der Heimatwährung Rand. Negative Wechselkurseffekte durch das britische Pfund befürchtet Steinhoff auch durch das Brexit-Votum in Großbritannien, wo der Konzern unter anderem die Möbelkette „Benson Beds“ besitzt.

Seinen Marktanteil im Vereinigten Königreich erhöhen will der Konzern durch den Kauf der Billigladen-Kette Poundland, nachdem zuvor zwei andere Übernahmeversuche am Preis gescheitert waren.

Die vollständigen Zahlen zum Geschäftsjahr 2015/16 veröffentlicht Steinhoff am 7. September. An der Börse kam die Aktie unter Druck und zählte mit einem Minus von rund zwei Prozent zu den schwächsten Werten des MDax. Der Möbelkonzern war im Dezember an die Frankfurter Börse gewechselt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×