Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2012

14:33 Uhr

Stellenabbau

Air-France-Piloten sollen zu Billigtochter wechseln

Mit hohen Prämien will die französische Fluggesellschaft Air France ihre Piloten von einem Wechsel zur Billigtochter Transavia überzeugen. Der Sparplan von Air France sieht vor, 450 Pilotenstellen abzubauen.

Die französische Fluggesellschaft Air France kämpft mit der Konkurrenz von Billig-Airlines. dpa

Die französische Fluggesellschaft Air France kämpft mit der Konkurrenz von Billig-Airlines.

ParisDie krisengeschüttelte französische Fluggesellschaft Air France will ihre Piloten durch hohe Prämien dazu bringen, zu ihrer Billig-Fluglinie Transavia zu wechseln. „Um sie dazu zu bringen, drei Jahre lang für Transavia zu fliegen, ist ihnen diese Woche eine Prämie von fünf bis sechs Monatgehältern angeboten worden", verlautete am Donnerstag aus Unternehmenskreisen. Im Gespräch seien Summen von 60.000 Euro für einen Piloten und 30.000 für einen Ko-Piloten. Ein Unternehmenssprecher bestätigte, dass entsprechende Anreize geplant seien.

Ende Juni hatte Air France angekündigt, bis Ende 2013 jede zehnte von knapp 50.000 Stellen streichen zu wollen. Bis Dezember 2013 sollen 5122 Stellen wegfallen, darunter auch 450 Pilotenstellen. Das Unternehmen, das mit der Konkurrenz durch Billigflieger kämpft, muss bis Ende 2014 zwei Milliarden Euro einsparen.

Falls das Ziel verfehlt wird, um 20 Prozent effektiver zu werden, sollen dem Sparplan zufolge Kündigungen ausgesprochen und Flugverbindungen gestrichen werden.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×