Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2006

18:18 Uhr

Stichproben

Media-Markt und Saturn sind gar nicht so billig

Die beiden angeblichen Tiefstpreisanbieter Media-Markt und Saturn sind offenbar häufig teurer als die Konkurrenz.

HB FRANKFURT/MAIN. Das geht aus einer Stichprobe hervor, die die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ erhoben hat. Dabei wurden in den Regionen Berlin und München die Preise von 21 häufig verkauften Artikeln aus den Bereichen TV-Geräte, MP3-Player, Digitalkameras, Camcorder, Drucker, Hifi-Anlagen und Sat-Receiver verglichen.

Alleine in München gehörten laut dem Bericht die Media- und Saturn-Märkte in 70 Prozent der Fälle zu den teureren Anbietern: So kostete etwa eine Heimkino-Anlage von Sony im Media-Markt 1 299 Euro, während sie bei Karstadt bereits für 1 199 Euro zu haben war.

Der Zeitung zufolge arbeiten die beiden Metro-Töchter mit raffinierten Strategien, um dennoch ein Billig-Image in den Köpfen der Verbraucher aufzubauen. Dazu gehörten einige wenige Tiefpreis-Angebote, die jedoch schnell ausverkauft seien. Außerdem würden häufig ältere Geräte angeboten, wenn angeblich große Sparmöglichkeiten lockten.

Laut dem Bericht wollen die Verbraucherzentralen in der kommenden Woche mit einer Abmahnung juristisch gegen die Elektronikketten vorgehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×