Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.07.2015

17:23 Uhr

Stiftung Warentest

Smartphone-Bezahlung bei Aldi Nord oft nicht möglich

Erst vor wenigen Wochen startete Aldi Nord das mobile Bezahlen in seinen Filialen. Die Stiftung Warentest rät davon ab: Ältere Geräte und Apples iPhones würden oft nicht unterstützt. Das Nachrüsten ist teuer.

Die Stiftung Warentest rät vom Bezahlen per Smartphone beim Discounter Aldi Nord ab. obs

Verbrauchermagazin gegen mobiles Bezahlen

Die Stiftung Warentest rät vom Bezahlen per Smartphone beim Discounter Aldi Nord ab.

BerlinDie Stiftung Warentest rät Verbrauchern, bei der Discounter-Kette Aldi Nord zunächst nicht mit dem Smartphone zu bezahlen. Viele Geräte wie Apples iPhones oder ältere Handys unterstützten das System nicht, erklärte die Stiftung Warentest am Mittwoch auf ihrer Internetseite test.de. Besitzer solcher Geräte müssten einen Aufkleber mit integriertem Funk-Chip auf die Rückseite ihres Smartphones kleben, damit das kontaktlose Bezahlen funktioniere. Zudem kämen auf den Kunden zusätzliche Kosten und Gebühren seitens der Mobilfunkanbieter zu.

Aldi Nord ermöglicht seit gut einem Monat in allen seinen rund 2400 Filialen Kunden kontaktloses Bezahlen per Smartphone oder Maestro-Karte. Die Bezahldaten werden mit Hilfe der sogenannten Near-Field-Communication-Technologie (NFC) übertragen, bei der Geräte wie etwa das Handy und die Kasse auf kurze Distanz miteinander kommunizieren. Voraussetzung für das kontaktlose Bezahlen ist eine NFC-fähige Maestro- oder V-Pay-Debitkarte oder ein NFC-fähiges Smartphone.

Die Discounter-Kette erklärte auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP, nicht dafür verantwortlich zu sein, wenn die Technologie mit einigen Smartphones nicht kompatibel sei. Sie sehe sich aber auch als Vorreiter, um das kontaktlose Bezahlen in Deutschland voranzutreiben.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×