Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2012

10:56 Uhr

Strangulierungsgefahr

Peg Perego ruft Buggys zurück

Das Unternehmen Peg Perego hat 220.000 Buggys in den USA zurück gerufen. Es handelt sich um zwei alte Modelle, bei denen Kinder unglücklich vom Sitz rutschen können. Vor acht Jahren starb auf diese Weise ein Baby in Kalifornien.

Das Peg Perego Modell „Venezia“ wird nun zurückgerufen. Am Bügel können Kopf und Hals des Kindes hängen bleiben. Reuters

Das Peg Perego Modell „Venezia“ wird nun zurückgerufen. Am Bügel können Kopf und Hals des Kindes hängen bleiben.

New YorkAcht Jahre nach dem Tod eines sechs Monate alten Babys hat die US-Tochter des italienischen Unternehmens Peg Perego mehr als 220.000 Buggys zurückgerufen. Wie die US-Verbraucherschutzbehörde CPSC am Dienstag mitteilte, handelt es sich um zwei alte Modelle, bei denen die Kinder, wenn sie nicht angeschnallt sind, so unglücklich vom Sitz herunterrutschen können, dass sie mit Kopf und Hals am Bügel hängenbleiben und sich strangulieren können. 2004 war das Baby aus Kalifornien auf diese Weise umgekommen, zwei Jahre später hätte es beinahe ein sieben Monate altes Kind in New York getroffen.

Die Rückrufaktion betrifft laut CPSC zwei alte Modelle, "Venezia" und "Pliko-P3", die zwischen Januar 2004 und September 2007 hergestellt wurden. In den USA waren sie bis September 2010 im Handel.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×