Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.09.2011

15:39 Uhr

Strategiewechsel

Media Markt setzt auf „faire“ Preise

Schluss mit dem „Preis-Irsinn“: Kurz vor Eröffnung des Online-Shops plant Media Markt einen Strategiewechsel. Künftig will die Metro-Tochter mit „marktgerechten“ Preisen statt mit Rabattaktionen Kunden locken.

Media Markt ruft mit seiner neuen Kampagne das Ende des "Preis-Irrsinns" aus. obs

Media Markt ruft mit seiner neuen Kampagne das Ende des "Preis-Irrsinns" aus.

DüsseldorfKurz vor der Eröffnung eines eigenen Online-Shops hat der Elektronikhändler Media Markt ein Ende des „Preis-Irrsinns“ mit immer neuen Rabattaktionen ausgerufen. Media Markt wolle künftig auf „klare, faire und marktgerechte“ Preise setzen, kündigte die Metro-Tochter am Freitag an. Das auch durch aggressive Werbung bekannt gewordene Unternehmen kündigte an, künftig auf „die Preis- und Angebotsaktionen der letzten Jahre“ zu verzichten.

Die neue Angebotsstrategie soll im Oktober starten - im kommenden Jahr will Media Markt dann eine Offensive im Internet beginnen. Im neuen Internet-Shop werden die Preise zentral gesteuert werden müssen - in den stationären Märkten ist dies nicht so. Internet-Händler machen den Ketten zunehmend Konkurrenz.   

Media Markt wolle nun auf den „klarsten Preis“ setzen, kündigte die Kette mit 237 Märkten in Deutschland an: „Das bedeutet, dass jeder stationäre Media Markt jeden Tag seine Preise mit allen maßgeblichen Online- und Offline-Wettbewerbern vergleicht und sie gegebenenfalls sofort ändert.“ Damit die Kunden die neue Initiative auch verstehen, bereitet Media Markt einen „12-seitigen Flyer“ vor, der Tageszeitungen beigelegt werden soll. Gänzlich umkrempeln will die Kette ihren Auftritt aber nicht. Der Slogan „Ich bin doch nicht blöd“ bleibe, sagte ein Sprecher.   

Die Metro-Tochter Media-Saturn hatte nach einem überraschenden Verlust im vergangenen Juli eine Internet-Offensive angekündigt. Nach langem Zögern will die Kette auch im Online-Handel angreifen. Sowohl Saturn als auch Media Markt sollen eigene Online-Shops erhalten. Saturn.de soll dabei bereits im Oktober ans Netz gehen, Media Markt soll im Januar 2012 folgen. Im Jahr 2015 soll der Umsatz aus dem Online-Bereich fünf Milliarden Euro betragen. Die Online-Geschäfte sollen mit den lokalen Märkten verzahnt werden.    

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.09.2011, 16:37 Uhr

Die erzählen doch wieder Märchen! Ich habe erst den selben Preis, wie bei Saturn, bezahlen dürfen, nachdem ich dem Marktleiter mit Einschaltung des Kartelamtes gedroht habe.

19:30 Habe ich mir im Saturn ein Handy für 249 € angeschaut. Wollte dann sehen ob es im Media Mark billiger ist. Sind nicht weit weg von einander. 19:45 steh ich im MM, Handy kostet 299 €, ich will den Preis von Saturn, die rufen im Saturn an und sagen alles ausverkauft und haben den Preis jetzt auch auf 299 € erhöht.

Ich : "Lügen Sie mich doch nicht an... ich war grad dort und es waren noch mindestens 10 im Regal" ... "ALLES WEG"

Nächster Tag
Ich im Saturn.
Will den Marktleiter sprechen.
Erkläre freundlich meine Situation.
Er : "Ist halt so!"
Meine Geduld vorbei!
Ich will ein Nachweis, dass Sie gestern Abend Handy XY ausverkauft haben und heute eine neue Lieferung erhalten haben. Wenn nicht wird sich das Kartelamt darum kümmern.

TADA HANDY FÜR 200 EURO ABGESTAUBT.

ALLES GAUNER!

In-solvent

09.10.2011, 16:45 Uhr

Da werden dann wohl einige Zeitungsverlage insolvenz anmelden, wenn die MM-Werbung nicht mehr gedruckt und der Auflage als Werbung beigepackt werden kann.
Der MM-Werbestopp wird sicher einige regionale Tageszeitungen massiv treffen. Erst keine Abonnenten mehr und jetzt springen auch noch die großen Werbekunden ab.
Schlechte Zeiten für die Verlags- und Medienbranche.

Burli

09.10.2011, 16:50 Uhr

@Zwecker
Wer zu spät kauft, den bestraft eben der Mediamarkt! ;-)
Lese lieber mal wieder ein gescheites Buch, das schädigt deine vielleicht noch vorhandenen Gehirnzellen weniger, als diese Handy-Strahlenkanonen, die Dir auch das letzte bißchen Verstand, aus dem Gehirn brennen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×