Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.12.2011

20:43 Uhr

Strecke Frankfurt-London

Eine Wunsch-Verbindung mit Hindernissen

Die Deutsche Bahn kann den Starttermin für tägliche Zugverbindungen zwischen Frankfurt und London offenbar nicht einhalten. Verzögerungen bei der Auslieferung von neuen ICE-Zügen verzögern die Pläne um zwei Jahre.

Erst 2015 werden regelmäßig ICEs durch den Euro-Tunnel fahren. dpa

Erst 2015 werden regelmäßig ICEs durch den Euro-Tunnel fahren.

MünchenDie Pläne der Deutschen Bahn für tägliche Zugverbindungen nach London verzögern sich laut einem Pressebericht. Der Starttermin 2013 sei nicht mehr zu halten, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ am Donnerstagabend vorab unter Berufung auf Konzernkreise. Stattdessen sei nun davon auszugehen, dass es erst 2015 mit den geplanten täglichen drei Zugverbindungen zwischen Frankfurt am Main und der britischen Hauptstadt klappen werde. Grund seien offenbar Verzögerungen bei der Auslieferung von 16 neuen ICE-Zügen durch Siemens.

Ein Sprecher von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) bedauerte die Verzögerung. Es sei „schade, dass der Terminplan nicht eingehalten wird“, sagte er der „Süddeutschen Zeitung“. Ramsauer hatte die neue Verbindung im Oktober vergangenen Jahres gemeinsam mit Bahn-Chef Rüdiger Grube in London angekündigt. Dafür war sogar ein ICE durch den Eurotunnel in die britische Hauptstadt gefahren worden.

Die Deutsche Bahn hat die prestigeträchtige Verbindung nach Großbritannien schon seit langem im Visier. Seit der Eröffnung des Eurotunnels 1994 fahren dort nur die Züge von Eurostar, einer Tochter der französischen Staatsbahn SNCF.

 

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×