Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.05.2015

13:22 Uhr

Streik in Leipzig

Pfingstbestellungen bei Amazon bleiben liegen

Erneuter Streik bei Amazon: Für eine gemeinsame Kundgebung mit Erzieherinnen hat die Frühschicht des Versandhändlers in Leipzig die Arbeit niedergelegt. Das Ergebnis: Viele Pfingstbestellungen bleiben liegen.

Bei Amazon in Leipzig bleiben infolge des Arbeitskampfes zahlreiche Pfingstbestellungen liegen. dpa

Streikende Mitarbeiter

Bei Amazon in Leipzig bleiben infolge des Arbeitskampfes zahlreiche Pfingstbestellungen liegen.

LeipzigIm Amazon-Versandzentrum in Leipzig sind am Dienstag viele Bestellungen vom Pfingstwochenende liegen geblieben: Mit Beginn der Frühschicht legten nach Angaben der Gewerkschaft Verdi erneut mehrere hundert Beschäftigte die Arbeit nieder. „Nach einem langen Wochenende schnellen die Bestellungen im Versand- und Onlinehandel nach oben, da wirkt sich ein Streik besonders krass aus“, erklärte Verdi-Streikleiter Thomas Schneider.

Insgesamt wurde im Laufe des Tages mit rund 450 Streikteilnehmern bei Amazon gerechnet. Geplant war auch eine gemeinsame Streikkundgebung mit Erzieherinnen, die sich bundesweit bereits in der dritten Streikwoche befinden. In beiden Bereichen werde um mehr Wertschätzung und faire Bezahlung gekämpft, erklärte Verdi-Fachbereichsleiter Jörg Lauenroth-Mago.

Zeitgleich beginnen die Verhandlungen für den Einzel- und Versandhandel in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. „Dieser Streik am Dienstag ist nochmals ein deutlicher Hinweis an Amazon, dass die Beschäftigten bei Amazon nicht von Tarifverträgen und den Tarifentwicklungen abgekoppelt bleiben wollen“, erklärte Lauenroth-Mago. Erst am Freitag hatten rund 450 Amazon-Mitarbeiter in Leipzig die Arbeit niedergelegt.

In den deutschen Amazon-Versandzentren wird seit dem Frühjahr 2013 immer wieder gestreikt. Die Gewerkschaft Verdi will für die Beschäftigten Verträge nach den Konditionen des Einzel- und Versandhandels durchsetzen. Der US-Konzern weigert sich aber bislang, einen Tarifvertrag für seine Mitarbeiter in Deutschland auszuhandeln. Amazon verweist darauf, dass Gehälter nach den - niedrigeren - Tarifen der Logistikbranche gezahlt würden.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×