Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.03.2017

11:12 Uhr

Streik in Schönefeld und Tegel

Hunderte Flüge in Berlin fallen aus

Passagiere auf den Berliner Flughäfen müssen am Freitag mit zahlreichen Ausfällen rechnen. Der Streik des Bodenpersonals sorgt dafür, dass in Tegel und Schönefeld fast alle Flüge gestrichen werden.

Berliner Flughäfen

Bodenpersonal in Berlin streikt - Fast alle Flüge gestrichen

Berliner Flughäfen: Bodenpersonal in Berlin streikt - Fast alle Flüge gestrichen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinEin Streik des Bodenpersonals an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld hat am Freitag zum Ausfall Hunderter Flüge geführt. Es seien fast alle Verbindungen betroffen, sagte ein Sprecher der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg. Es ist damit zu rechnen, dass der Ausstand auch zahlreiche Besucher der laufenden Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in der Hauptstadt trifft.

Einige Fluglinien wollten ihre für Berlin bestimmten Flüge umleiten - etwa nach Leipzig und Dresden, deren Flughäfen nach Angaben ihrer Sprecher jeweils mindestens 25 Landungen übernehmen wollten. Die Passagiere sollten von dort aus mit Bussen weiter nach Berlin gebracht werden. Die beiden sächsischen Airports dienten nicht zum ersten Mal als Alternative, sagte der Pressesprecher des Flughafens Dresden, Christian Adler. „Im Moment sind es außergewöhnlich viele Ausweichlandungen.“

Rechte von Fluggästen bei Streiks

Ansprechpartner/Informationsquellen

Erster Ansprechpartner für Flugreisende ist immer die Fluggesellschaft, bei Pauschalreisen der Reiseveranstalter. Auch der jeweilige Flughafen bietet auf seiner Internetseite ausführliche Informationen über die aktuellen Abflug- und Ankunftszeiten. Bei Informationen aus dem Internet ist es sinnvoll, sich diese auszudrucken, um später einen Beleg zu haben.

Stornierung, Umbuchung, Umsteigen

Einen streikbedingt gestrichenen Flug kann der Kunde stornieren, er bekommt dann sein Geld zurück. Wer trotzdem fliegen will, hat Anspruch auf einen späteren Flug. Das kann aber dauern, bis der Streik vorbei ist – und auch länger, da ein Rückstau entstehen kann. Bei langen Ausständen muss die Fluggesellschaft eine Ersatzbeförderung organisieren, zum Beispiel mit der Bahn oder Bussen.

Verspätung

Verspätet sich der Flug wegen des Streiks, stehen Betroffenen bestimmte Leistungen zu. Bei einer Flugstrecke bis 1500 Kilometer haben die Passagiere ab einer Verspätung von zwei Stunden Anspruch auf Leistungen wie Telefonate, Getränke und Mahlzeiten. Ist der Flug zwischen 1500 und 3500 Kilometer lang, greift die Vorschrift ab einer Verspätung von drei Stunden, bei Langstreckenflügen ab vier Stunden. Auch eine Übernachtung im Hotel muss ggf. bezahlt werden. Ist eine Verspätung absehbar, sollten Passagiere trotzdem zur ursprünglichen Abflugzeit am Flughafen sein, da der Reisende sonst möglicherweise einen kurzfristig organisierten Ersatzflug verpasst.

Entschädigung

Bei Annullierung, Überbuchung oder Verspätung ab drei Stunden haben Passagiere zwar laut EU-Verordnung Anspruch auf eine Entschädigung von bis zu 600 Euro – aber nur, wenn kein „außergewöhnlicher“ Umstand daran schuld ist. Die Fluggesellschaften werten Streiks, wie zum Beispiel auch miserables Wetter, als außergewöhnlichen Umstand. Eine Entschädigung gibt es daher nicht.

In Tegel wurden 466 Verbindungen inklusive Frachtflüge gestrichen. In Schönefeld sollten es laut Flughafengesellschaft mindestens 204 Flüge sein. Der Streik begann am Freitagmorgen um 4 Uhr und sollte bis Samstag früh 5 Uhr dauern. Auch nach Ende der Arbeitsniederlegungen seien noch Einschränkungen zu erwarten, hieß es bei der Flughafengesellschaft.

Hintergrund des Ausstands ist der andauernde Tarifstreit zwischen der Gewerkschaft Verdi und dem Forum der Bodenverkehrsdienstleister, in dem die an den Flughäfen tätigen Unternehmen organisiert sind. Verdi will deutliche Lohnerhöhungen.

Bisher gebe es keine Streikbrecher, sagte Verdi-Streikleiter Enrico Rümker. „Es arbeitet keiner an den beiden Flughäfen.“ In einer Urabstimmung vor rund einer Woche hatten sich 98,6 Prozent der Verdi-Mitglieder für den Ausstand ausgesprochen.

Fluggäste der Fluggesellschaften Lufthansa, Eurowings und Air Berlin könnten ihre elektronischen Tickets für Flüge innerhalb Deutschlands in einen Reisegutschein der Deutschen Bahn umwandeln lassen, teilte die Deutsche Bahn mit. Viele Reisende seien vorab über die Ausfälle informiert worden und gar nicht erst zu den Airports gekommen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×