Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.12.2014

07:52 Uhr

Streik

Lufthansa-Piloten legen die Arbeit nieder

Die Piloten streiken – erst mal bis Mitternacht. Doch das jüngste Schlichtungsangebot des Airline-Konzerns will die Pilotengewerkschaft Cockpit erst in der kommenden Woche prüfen. Es drohen weitere Arbeitsniederlegungen.

Passagiere warten auf mehr Informationen: Eine Liste der gestrichenen Flüge hat die Lufthansa auf ihrer Internetpräsenz veröffentlicht. ap

Passagiere warten auf mehr Informationen: Eine Liste der gestrichenen Flüge hat die Lufthansa auf ihrer Internetpräsenz veröffentlicht.

Frankfurt am MainLufthansa-Passagiere müssen sich weiter in Geduld üben. Noch bis Mitternacht läuft die jüngste Streikwelle. Sie betrifft Langstrecken- und Frachtflüge. „Betroffen sind die Flughäfen in Frankfurt, München und Düsseldorf“, sagte ein Sprecher der Lufthansa Donnerstagmorgen der Deutschen Presse-Agentur.

Die Vereinigung Cockpit (VC) hält am dem Ausstand fest, obwohl die Lufthansa am Mittwoch eine Schlichtung in dem Dauerstreik angeboten hat. In dem Tarifkonflikt geht es um die von Streichung bedrohten Übergangsrenten von rund 5400 Piloten bis zum Ruhestand. Die Gewerkschaft will dieses Angebot aber erst in der kommenden Woche prüfen.

Die Streiks bei der Lufthansa 2014

2.-4. April 2014

Mit einem dreitägigen Streik legen Piloten die gesamte Lufthansa praktisch lahm. 3800 Flüge fallen aus, etwa 425.000 Fluggäste sind betroffen.

29. August

Die Pilotenvereinigung Cockpit (VC) bestreikt die Lufthansa-Tochter Germanwings. 116 Flüge fallen aus. Laut Schätzungen der Airline sind rund 15.000 Passagiere betroffen.

5. September

VC bestreikt Kurz- und Mittelstreckenflüge der Lufthansa, die in Frankfurt starten. 218 Verbindungen fallen aus.

10. September

VC streikt am Drehkreuz München. 140 Flüge fallen aus.

16. September

Den in Frankfurt geplanten Langstrecken-Streik sagt die VC am Vorabend mit der Begründung ab, dass neue Gespräche angepeilt würden. Die Lufthansa hatte zuvor angekündigt, alle 40 bedrohten Überseeflüge auch ohne VC-Piloten anzubieten.

25. September

VC erklärt die erneuten Verhandlungen mit der Lufthansa für gescheitert und kündigt weitere Streiks an.

30. September

Im Zuge eines erneuten Streiks am Drehkreuz Frankfurt streicht die Lufthansa knapp 50 Flüge - inklusive Rückflüge. Rund 20.000 Kunden sind den Angaben zufolge betroffen.

16. Oktober

Germanwings-Piloten legen ihre Arbeit nieder. 100 Flüge werden gestrichen.

Die Lufthansa hat im Internet eine Liste mit den gestrichenen Passagierflügen veröffentlicht. Die Hälfte der Langstreckenflieger solle trotz des Streiks abheben, teilte das Unternehmen mit. Lufthansa Cargo will 9 von 15 Frachtflügen ab Frankfurt starten lassen.

Die Streiks der Flugkapitäne kommen der deutschen Wirtschaft nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung (Donnerstag) teuer zu stehen. Alexander Schumann, Chefvolkswirt des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), erklärte, der Schaden könne sich nach einigen Streiktagen auf bis zu 25 Millionen Euro täglich belaufen.

Die Streikwelle der Piloten läuft bereits seit April. Die mittlerweile neunte Streikrunde ging erst am Dienstag zu Ende. Von rund 1400 Flugausfällen waren laut Lufthansa 150 000 Passagiere betroffen. Cockpit kündigte an, nach den Streiks am Donnerstag seien weitere Arbeitsniederlegungen mit Ausnahme der Weihnachtsfeiertage möglich.

Pilotenstreik bei der Lufthansa

Jeder zweite Langstreckenflug gestrichen

Pilotenstreik bei der Lufthansa: Jeder zweite Langstreckenflug gestrichen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Trotz der Streiks hatte die Lufthansa am Mittwoch einen massiven Ausbau ihres Billigangebots auf den Weg gebracht. Damit will der Konzern im harten Preiskampf anderen europäischen Billigfliegern wie Ryanair oder Easyjet die Stirn bieten. Der Aufsichtsrat des Unternehmens billigte am Mittwoch ein Konzept von Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Dabei setzt der Konzern komplett auf die Marke Eurowings. Die bereits bestehende Tochtergesellschaft erhält größere Flugzeuge und soll künftig kostengünstige Direktflüge sowohl innerhalb Europas als auch auf der Langstrecke anbieten.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Markus Gerle

04.12.2014, 09:02 Uhr

Liebe Streikopfer, think positive. Letztens las ich, dass irgendwelche Islamisten wieder Anschläge auf Flugzeuge planen. Auf Flieger der LH wird man wohl kaum Anschläge planen. Das macht ja keinen Sinn, wenn man nicht mal ansatzweise sicher sein kann, dass die überhaupt fliegen.
Ach ja, bei mir hat es am Montag auch nicht wie geplant geklappt. Und das lag noch nicht mal am Streik. Schließlich kommt es auch ohne Streik bei der LH genügend häufig zu Flugausfällen oder extremen Verspätungen. Ärgerlich ist, dass es heutzutage keine Entschädigungen mehr gibt und sich die LH auch nicht mehr so wie früher um gestrandete Passagiere kümmert. Aber auch hier muss man einfach positiv denken: Passagiere der LH haben einfach deutlich mehr zu erzählen als die Kunden anderer Airlines.

Herr wulff baer

04.12.2014, 10:16 Uhr

Ich kenne persönlich einen veritablen Flugkapitän, der sich seine LH-Früh-Übergangsrente mächtig aufbessert, indem er den großen Privatjet eines Ölscheichs durch die ganze Welt fliegt.
Das möchte er nach eigenen Angaben weit über die 65 Jahre weiterhin tun.
Glückliche LH-Piloten!

Herr Peter Spiegel

04.12.2014, 10:20 Uhr

Die Lufthansa wird es so nicht mehr lange geben, die Renten
auch nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×