Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.12.2014

18:24 Uhr

Streikfolgen

Amazon-Pakete kommen jetzt aus Polen

Drei Amazon-Zentren sind in diesem Herbst in Polen gestartet. Während die deutschen Amazon-Mitarbeiter streiken, haben die Beschäftigten in Posen und Breslau gut zu tun – auch mit Bestellungen aus Deutschland.

Dank Logistikzentren wie in Polen will Amazon Weihnachtsgeschenke nach Deutschland trotz Streiks pünktlich liefern. ap

Dank Logistikzentren wie in Polen will Amazon Weihnachtsgeschenke nach Deutschland trotz Streiks pünktlich liefern.

Breslau/PosenPolnische Zeitungskommentare klingen süffisant: „Die Polen arbeiten, die Deutschen streiken.“ Die Rede ist von den Beschäftigten der drei polnischen Amazon-Zentren. Die 4500 ständigen und die 7500 für die Weihnachtssaison eingestellten Mitarbeiter haben reichlich zu tun – auch mit dem Versand der Weihnachtsbestellungen aus dem Nachbarland.

Ende September wurde das erste Paket aus einem der polnischen Amazon-Zentren nach Deutschland verschickt. Einige Wochen lang hatten die Mitarbeiter in den beiden Zentren im niederschlesischen Breslau (Wroclaw) und in dem dritten in Posen (Poznan) geübt, bis die Arbeitsabläufe klappten.

„Aus Polen werden Kunden in ganz Europa beliefert“, kündigte Tim Collins, Logistikchef von Amazon Europe, bei der Eröffnung an. Die zentrale Lage Polens in Europa sei entscheidend bei der Standortauswahl gewesen. Dank des europaweiten Netzwerks mit insgesamt 28 Logistikzentren, darunter auch in Polen und der Tschechischen Republik, werde trotz Arbeitsniederlegungen in Deutschland pünktlich geliefert, betont der Online-Versandhändler regelmäßig.

Auch die im Vergleich zum Westen deutlich niedrigeren polnischen Löhne dürften eine Rolle für die Standortentscheidung gespielt haben. Durchschnittlich 13 Zloty (gut drei Euro) verdienen die Lagermitarbeiter pro Stunde. In Deutschland sind es etwa zehn Euro. Für polnische Verhältnisse ist der Stundenlohn für niedrig qualifizierte oder ungelernte Arbeitskräfte allerdings überdurchschnittlich.

Weihnachten im Internet: So bestellen Sie Ihre Geschenke sicher im Netz

Weihnachten im Internet

So bestellen Sie Ihre Geschenke sicher im Netz

Das Internet erlebt einen Ansturm auf Weihnachtsgeschenke. Für Präsente aus dem Netz geben die Deutschen so viel Geld wie nie aus. Handelsblatt Online erklärt, wie Sie sich beim Online-Kauf am besten vor Betrug schützen.

Auch mit kostenlosem Transport zur Arbeit bietet das Unternehmen ungewöhnliche Extraleistungen. Uneingeschränkte Zufriedenheit herrscht aber auch in den polnischen Amazon-Zentren nicht. In Medienberichten ist von Klagen unter anderem über langen Wege in den Lagerhallen die Rede. „Das ist nicht durchzuhalten“, beschwerte sich ein Amazon-Mitarbeiter in einer E-Mail an das Nachrichtenportal „Wirtualna Polska“.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Fred Meisenkaiser

16.12.2014, 07:43 Uhr

Der Transport auf den vom Steuerzahler bezahlten Autobahnen ist eben noch viel zu billit!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×