Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.12.2014

21:46 Uhr

Streiks bei McDonald's & Co?

Schlichtung für Systemgastronomie läuft weiter

Gibt es bald Streiks bei Burger King und McDonald's? In Berlin versucht es die Branche nach gescheiterten Tarifrunden im Moment noch mit einer Schlichtung – das Ergebnis blieb zunächst offen.

Gibt es nach vier Ergebnislosen Traifrunden in der Systemgastronomie bald Streiks? Noch läuft die Schlichtung. ap

Gibt es nach vier Ergebnislosen Traifrunden in der Systemgastronomie bald Streiks? Noch läuft die Schlichtung.

BerlinNach vier ergebnislosen Tarifrunden für die Mitarbeiter von Fast-Food-Ketten dauern die Schlichtungsverhandlungen der Branche in Berlin weiter an. Die über 100 000 Beschäftigten in der Systemgastronomie forderten mehr als den Mindestlohn von 8,50 Euro sowie eine Angleichung der Löhne in Ost und West, sagte Karin Vladimirov, Sprecherin der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), am Dienstag. Es sei unklar, ob am Abend noch mit Ergebnissen zu rechnen sei.

Auf der anderen Seite verhandelt der Bundesverband der Systemgastronomie. Er vertritt unter anderem Burger King, Joey's Pizza Service, Kentucky Fried Chicken, Marché, McDonald's, Nordsee, Pizza Hut, Rewe, Starbucks und Vapiano.

Derzeit würden in Tarifverträgen in den untersten Gruppen Stundenlöhne von 7,06 Euro in Ostdeutschland und 7,71 Euro in Westdeutschland gezahlt, berichtete Vladimirov. Für die Branche sei das Schlichtungsverfahren Neuland.

Erstmals habe es zuvor auch Warnstreiks gegeben - unter anderem bei McDonald's, Burger King und Starbucks. Als Schlichterin verhandelt in dem Tarifkonflikt die ehemalige Vize-Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), Ursula Engelen-Kefer.

Die zehn größten Gastronomiebetriebe Deutschlands

Platz 10

Aral

Die Tankstellenkette erzielte laut Deutschem Fachverlag im Jahr 2012 einen Umsatz von 175,8 Millionen Euro mit seinen „Petit Bistro“-Verkaufsstellen in 1084 Tankstellen. Damit gab es Stagnation im Vergleich zum Vorjahr.

Platz 9

Ikea

Vom Skandal um Pferdefleisch in den beliebten Hackfleischbällchen „Köttbullar“ war im vergangenen Jahr noch nicht die Rede. Die Restaurants in den 46 Ikea-Möbelhäusern konnten 1012 einen Umsatz von 179 Millionen Euro verbuchen, ein Plus von etwa 2,5 Prozent.

Platz 8

SSP Deutschland

Der Betreiber von Restaurants und Geschäften in Bahnhöfen und Flughäfen musste einen leichten Umsatzrückgang um drei Millionen auf 182 Millionen Euro verkraften.

Platz 7

Subway

Die Zahl der Filialen der Sandwich-Kette ging zwar leicht um 12 auf 600 zurück im Jahr 2012. Doch der Umsatz konnte geschätzt um zehn auf 185 Millionen Euro zulegen.

Platz 6

Yum Restaurants

In China kämpft der Yum-Konzern mit Umsatzrückgängen bei seiner Marke Kentucky Fried Chicken, nachdem Nachrichten über minderwertiges Hühnerfleisch die Runde gemacht hatten. Auch die Pizza-Hut-Kette und Taco Bells gehören zum Unternehmen. In Deutschland baute Yum die Zahl der Filialen im Jahr 2012 um 16 auf 157 aus und steigerte den Umsatz um mehr als zehn Prozent auf 199 Millionen Euro. Das reichte für Rang 6 statt Rang 7 im Vorjahr.

Platz 5

Nordsee

Unter den größten fünf Unternehmen gab es keine Veränderung. Die Nordsee-Fischrestaurants machten 291 Millionen Euro Umsatz im Jahr 2012 ein Rückgang um zehn Millionen Euro. Auch die Zahl der Filialen ging zurück auf 336 Restaurants (Vorjahr: 345).

Platz 4

Autobahn Tank & Rast

Insgesamt 392 Raststätten an Autobahnen betreibt das Unternehmen. Der Umsatz belief sich 2012 geschätzt auf 599 Millionen Euro. Damit gelang nur ein minimales Plus.

Platz 3

LSG Lufthansa Service

Der Caterer der Fluggesellschaft Lufthansa steigert den Umsatz um etwas mehr als zwei Prozent auf 730 Millionen Euro.

Platz 2

Burger King

Die Fast-Food-Kette hat 700 Restaurants (Vorjahr: 696) und legte 2012 geschätzt beim Umsatz um etwas mehr als fünf Prozent auf 833 Millionen Euro zu. Das reichte nicht, um sich näher an den Erzrivalen heranzupirschen …

Platz 1

McDonald’s

… der unangefochten auf Rang 1 liegt. Mit 1440 Restaurants setzt McDonald’s 3,25 Milliarden Euro um und wuchs prozentual zwar langsamer als Burger King. Doch absolut legte der Umsatz um 52 Millionen Euro zu. Allerdings sackte die Zahl der Gäste unter die 2011 noch geknackte Marke von eine Milliarde.

Die Schlichtung hatte am Dienstagmorgen begonnen. Einer möglichen Einigung müssten die Tarifkommissionen beider Seiten noch zustimmen.

Bisher lag nach Gewerkschafsangaben noch kein verbessertes Angebot der Arbeitgeber vor. Ein Streitpunkt sei unter anderem, dass die Beschäftigten für die Lohnangleichung zwischen Ost und West keine starken Kürzungen beim Urlaubs- und Weihnachtsgeld hinnehmen wollen. Die Fast-Food-Branche gilt für den Fall eines Scheiterns der Schlichtung auf Arbeitnehmerseite jedoch als nicht so gut organisiert, dass sich flächendeckende Streiks leicht organisieren ließen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×