Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.02.2011

15:30 Uhr

Streit mit Enervie

Teldafax zahlt doch

VonJürgen Flauger, Sönke Iwersen

Der Billigstromanbieter Teldafax hat die mehrfach angemahnte Rechnung des Netzbetreibers Enervie bezahlt und kann seine 3000 Kunden aus dem Versorgungsgebiet Hagen/Lüdenscheid behalten. Wie beide Unternehmen bestätigten, haben sie sich auf eine Fortsetzung ihrer Zusammenarbeit geeinigt.

huTeldafax-Zentrale in Troisdorf bei Bonn. Quelle: dpa

huTeldafax-Zentrale in Troisdorf bei Bonn.

DüsseldorfEnervie hatte Teldafax gekündigt, weil es beim Billigstromanbieter zu ständigen Zahlungsschwierigkeiten gekommen war und die letzte Rechnung trotz mehrfacher Mahnung nicht bezahlt wurde. Enervie erhielt sein Geld erst, nachdem das Unternehmen den Fall öffentlich gemacht hatte.

Teldafax gab auch auf Nachfrage des Handelsblattes keinen Grund an, warum das Unternehmen seine Geschäftspartner nicht pünktlich bezahlt. Vor Enervie hatten bereits zwei andere Netzbetreiber Verträge mit Teldafax gekündigt. Enervie prüft nun, ob das Unternehmen die durch Teldafax verursachten Mehrkosten geltend machen kann.

Teldafax befindet sich seit längerem in der Kritik. Die Bundesnetzagentur ermittelt gegen das Unternehmen nach massenhafter Kundenbeschwerden. Die Staatsanwaltschaft Bonn ermittelt wegen des Verdachts auf Insolvenzverschleppung. Teldafax gibt an, das Unternehmen sei nicht insolvent. Allerdings weigern sich die Wirtschaftsprüfer noch immer, die Abschlüsse für 2008 und 2009 zu testieren.

 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×