Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2012

00:34 Uhr

Streit um Gebühren

Kreditkarten-Königin Visa verliert Milliarden

Eigentlich sei ja alles gut gelaufen im letzten Jahr, versucht der Chef des Kreditkartenunternehmens zu erklären. Doch wegen eines teuren Rechtsstreit mit US-Einzelhändlern macht Visa einen Milliardenverlust.

Das Geschäft mit den Plastikkarten sei eigentlich gut gelaufen, sagt Visa-Chef Joseph Saunders. Reuters

Das Geschäft mit den Plastikkarten sei eigentlich gut gelaufen, sagt Visa-Chef Joseph Saunders.

New YorkEin milliardenschwerer Vergleich wegen strittiger Kreditkarten-Gebühren hat ein tiefes Loch bei Visa gerissen.

Im dritten Geschäftsquartal schrieb der Branchenprimus aus den USA einen Verlust von unterm Strich 1,8 Milliarden Dollar (1,5 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Mittwoch bekanntgab.

Im Vorjahreszeitraum hatte Visa einen Gewinn von 1,0 Milliarde Dollar erwirtschaftet.

Kreditkarten-Gebühren: Visa und Mastercard zahlen Milliarden an Händler

Kreditkarten-Gebühren

Visa und Mastercard zahlen Milliarden

Seit Jahren werfen US-Händler den Kreditkartenfirmen Absprachen bei Gebühren vor.

US-Einzelhändler hatten nach einem jahrelangen Rechtsstreit einen Vergleich über 7,25 Milliarden Dollar mit Visa, Mastercard und mehreren Banken geschlossen.

Dabei ging es um Gebühren für den Einsatz von Kreditkarten, die nach Meinung der Händler zu hoch angesetzt waren. Nun soll eine Entschädigung fließen. Visa nahm mit 4,1 Milliarden Dollar die größte Bürde auf sich.

Das eigentliche Geschäft im Quartal sei rund gelaufen, versicherte Visa-Chef Joseph Saunders.

Er rechnete vor, dass Visa ohne die Belastung und einen damit verbundenen Steuervorteil 1,1 Milliarden Dollar verdient hätte und damit mehr als vor einem Jahr.

Die Aktie stieg nachbörslich leicht, wobei das Unternehmen seine Anteilseigner auch mit einem 1 Milliarde Dollar schweren Aktienrückkauf umgarnte.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

oausz

26.07.2012, 14:55 Uhr

Ich bin zwar auch der Meinung, dass die Kreditkartenunternehmen zu hohe Gebühren und Provisionen verlangen, aber es wird doch niemand gezwungen eien Kreditkarte zu haben, bzw. als Händler diese zu akzeptieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×