Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2017

17:36 Uhr

Streit um Ostern

Theresa May rügt Schokoladenfirma für Eiersuche

Wie sollte eine britische Schokoladenfirma die Eiersuche an Ostern bewerben? Darüber diskutiert gerade ganz Großbritannien. Nun hat sich sogar Premierministerin Theresa May in den Streit eingeschaltet.

Die britische Schokoladenfirma muss sich nun auch noch gegen Kritik von Premierministerin Theresa May wehren. dpa

Cadbury

Die britische Schokoladenfirma muss sich nun auch noch gegen Kritik von Premierministerin Theresa May wehren.

LondonEigentlich hätte Premierministerin Theresa May gerade mit dem bevorstehenden Brexit alle Hände voll zu tun. Doch als stünden damit nicht schon genug Diskussionen an, schaltet sich May nun noch in einen ganz anderen Streit ein. Einen Streit um die Frage, ob die Suche nach Schokoladeneiern beworben werden sollte, ohne dabei das Wort Ostern zu verwenden.

Im Mittelpunkt stehen dabei die Schokoladenfirma Cadbury und die Stiftung National Trust zum Erhaltung von Kultur- und Naturdenkmälern. Cadbury sponsort seit zehn Jahren die traditionelle Ostereisuche „Egg Hunt“ des National Trust.

Mit Aufrufen wies der Süßigkeitenhersteller auch dieses Jahr wieder auf mehr als 300 Veranstaltungen im ganzen Land hin – allerdings ohne dabei den Begriff Ostern explizit zu erwähnen. Stattdessen hieß es dort nur: „Join the Cadbury Egg Hunt“ – „Schließen Sie sich der Cadbury Eiersuche an“.

Aldi, Edeka, Rewe: Die schwierige Suche nach Freiland-Eiern

Aldi, Edeka, Rewe

Die schwierige Suche nach Freiland-Eiern

Wer zu Ostern Eier aus Freilandhaltung kaufen will, könnte in diesem Jahr Schwierigkeiten bekommen. Die zweitteuerste Eier-Kategorie ist wegen der anhaltenden Vogelgrippe knapp geworden. Viele Supermärkte disponieren um.

Das hat inzwischen Kritiker auf den Plan gerufen:. Den Anfang machte der Erzbischof von York, John Sentamu. Er warf Cadbury vor, das Erbe ihres frommen Gründers John Cadbury zu beschädigen. Den Begriff Ostern bei der Ostereiersuche wegzulassen, sei „wie auf das Grab von John Cadbury zu spucken“, sagte Sentamu der britischen Zeitung „Telegraph“. Ein Sprecher der Church of England klagte, der Glaube werde aus Ostern „wegretuschiert“.

Die Stiftung bezeichnete die Vorwürfe in einem Statement als „Unsinn“. Auf der Webseite sei dutzendfach die Rede von Ostern, und überhaupt seien die Veranstaltungen an sich ein Aufruf, das Fest zu begehen.

Premierministerin May hingegen sieht das anders: Sie bezeichnete die Haltung der Stiftung als „absolut lächerlich“. Als Tochter eines Pfarrers und Fördermitglied des National Trust sei Ostern für sie sehr wichtig. „Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was die sich denken“, sagte May dem britischen Fernsehsender Channel 4 während eines Besuchs in Saudi-Arabien.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×