Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.03.2011

08:01 Uhr

Stromanbieter

Bayer Leverkusen prüft Trennung von Teldafax

VonSönke Iwersen, Jürgen Flauger

Kaum ein Unternehmen produziert so viele negative Schlagzeilen wie Teldafax. Trotzdem werben Bayer 04 Leverkusen und Rudi Völler ungerührt für den Billigstromanbieter. Doch damit könnte bald Schluss sein.

Teldafax soll auch Michael Ballacks Gehalt bezahlen. Doch Leverkusen verzweifelt an seinem Sponsor. Quelle: dapd

Teldafax soll auch Michael Ballacks Gehalt bezahlen. Doch Leverkusen verzweifelt an seinem Sponsor.

DüsseldorfDer Fußballbundesligist Bayer 04 Leverkusen prüft eine Trennung von seinem Sponsoringpartner Teldafax. In einem Brief an die neuen Eigentümer des Billigstromanbieters bittet Bayer-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser um ein sofortiges Gespräch. Er erachte es für "dringend notwendig, dass Sie uns die in der Presse angekündigten Sanierungsmaßnahmen und vor allem Ihre Vorstellungen über eine zukünftige Zusammenarbeit mit Bayer 04 Leverkusen vorstellen".

Die Stoßrichtung von Bayer ist klar: Der Verein strebt eine Trennung von dem Unternehmen an, dessen Name auf der Brust seiner Spieler prangt und der seit Monaten negative Schlagzeilen produziert. Kunden beklagen sich massenhaft über einbehaltene Guthaben, die Staatsanwaltschaft ermittelt bei Teldafax wegen des Verdachts auf Insolvenzverschleppung.

Holzhäuser weist in seinem Brief darauf hin, dass Bayer bei einem Eigentümerwechsel die Möglichkeit habe, schon zum 30. Juni 2011 aus dem noch bis Mitte 2013 laufenden Vertrag mit Teldafax auszusteigen. Außerdem werde die noch ausstehende Sponsoringsumme für die laufende Saison in Höhe von 1,62 Millionen Euro sofort fällig. In der vergangenen Woche hatten zwei Investoren das Unternehmen übernommen und den Sanierer Hans-Gerd Höptner als Vorstandschef eingesetzt..

Europa League: Bayer verabschiedet sich aus Europa

Europa League

Bayer verabschiedet sich aus Europa

Bayer Leverkusen hat sich geräuschlos von der internationalen Fußball-Bühne verabschiedet. Die Werkself verlor auch das Rückspiel der Europa League beim FC Villarreal mit 1:2.

Die Frage, ob Teldafax in der Lage sei, 1,62 Millionen Euro sofort zu zahlen, beantwortete eine Sprecherin auf Anfrage nicht. Mehrere Netzbetreiber hatten Teldafax zuletzt vorübergehend abgeschaltet, weil das Unternehmen seine Rechnungen nicht beglich. Ein Bayer-Sprecher bestätigte nur, dass man um ein Gespräch gebeten habe.

Selbst wenn Bayer Leverkusen sein Geld erhalten und den Vertrag kündigen sollte, dürfte das Kapitel Teldafax für den Fußballclub noch nicht beendet sein. Dem Handelsblatt liegen Dokumente vor, die zeigen, dass die Bayer-Führung schon 2009 über gravierende Zahlungsschwierigkeiten bei Teldafax informiert war. Nach heftigem Schriftwechsel schlug Holzhäuser am 22. September 2009 dem damaligen Teldafax-Chef Klaus Bath einen Stundung vor und bot an, Teldafax müsse die Raten nicht wie vorgesehen zahlen, sondern könne sie abstottern.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.03.2011, 10:17 Uhr

Teldafax Nepper Schlepper Bauernfänger. Bin seit Monaten bei meinem ehemaligen Energielieferanten in der Grundversorgung weil Teldafax die Versorgung nicht aufnimmt (vermutlich weil ich kein "Vorkasse-Kunde bin). Telefonisch, per Mail, per Post ist Teldafax nicht zu erreichen. Das Kundenkontaktformular auf der Homepage von Teldafax funktioniert nicht. Das ist beängstigend. Das sowas in Deutschland möglich ist und auch noch beworben werden darf ist unmöglich. Ich habe Teldafax wegen Unzumutbarkeit und "aus wichtigem Grund" nun gekündigt.

Heiko

23.03.2011, 14:41 Uhr

Stimmt, ich habe gestern versucht, e-mails an Teldafax zu verschicken- geht nicht. Die Kommunikation ist so gut wie unmöglich. An der Telefonhotline- so man nicht in der Warteschleife rausgeworfen wird- beantwortet man jede Frage mit einer Gegenfrage- auf das eigentliche Problem wird gar nicht eingegangen.
Weder auf meine Kündigung aufgrund der Preiserhöhungen noch auf den Widerspruch gegen die Umstellung der Zahlweise habe ich eine Reaktion bekommen.
Da ich mich weigere, die Abschläge zu überweisen- schließlich ist die Bezahlung über Bankeinzug ein Vertragsbestandteil- bombardieren die mich mit Drohungen und Mahnungen. Zum Glück habe ich keine Vorauszahlungen geleistet. Dass die mir den Vertrag wie angedroht fristlos kündigen wäre wohl das beste, was mir passieren könnte. Dann würde ich zwar in der Grundversorgung mehr bezahlen, hätte aber mit diesem Haufen von Abzockern und Ignoranten nichts mehr zu tun.

constribauer

24.03.2011, 16:38 Uhr

Schufa & Co schützen Wirtschaftsunternehmen vor insolventen Kunden. Wer schützt mich als Kunden vor unzuverlässigen Wirtschaftsunternehmen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×