Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.03.2004

07:34 Uhr

Studie prognostiziert Einbruch der Nachfrage – Spekulationen über Bombardier-Ausstieg

Bahnindustrie verliert die Lust am Straßenbahn-Geschäft

VonEberhard Krummheuer

Für die deutsche Bahnindustrie sind die fetten Jahre im Geschäft mit Straßenbahnen vorbei. Auf ihrem Heimatmarkt, dem größten Einzelmarkt weltweit, stehe ein dramatischer Einbruch der Nachfrage bevor, prognostiziert die Unternehmensberatung SCI Verkehr.

DÜSSELDORF. Vor diesem Hintergrund wird in der Branche heftig über einen Ausstieg des Marktführers Bombardier Transportation aus dem so genannten Light- Rail-Markt spekuliert. Entsprechende Andeutungen hatte Bombardier-Chef Paul Tellier Mitte Februar in einem Interview mit dem Handelsblatt gemacht.

Im Markt der Straßen- und Stadtbahnen seien die Preise „grottenschlecht“, beobachtet SCI-Geschäftsführerin Maria Leenen. „In einem gigantischen Preiskampf haben die großen Anbieter sich die Preise kaputt gemacht, sehr zur Freude der Verkehrsbetriebe.“ Doch inzwischen sei der Beschaffungsboom nach der Wiedervereinigung gesättigt. Hinzu komme die Finanzknappheit der kommunalen Haushalte. „Es gibt derzeit keinen Markt“, bestätigte ein Siemens-Manager dem Handelsblatt: „Die haben alle keine Knete.“ Die Konzerntochter Siemens Transportation (TS) hat zudem ein teures Problem: Bei der Niederflurbahn „Combino“, die seit 1995 in 475 Einheiten verkauft wurde, müssen die Aluminium-Wagenkästen nachgebessert werden, weil sie den Belastungen des Betriebsalltags nicht standhalten. TS-Chef Hans Schabert hat bereits Rückstellungen von fast 200 Mill. Euro angekündigt.

Die SCI-Studie erwartet, dass sich die Zahl der auszuliefernden Fahrzeuge allein für deutsche Verkehrsbetriebe von 2002 bis 2005 auf etwa 100 halbieren werde. Weltweit werde das Umsatzvolumen im Light-Rail- Markt von 1,7 Mrd. auf rund 1 Mrd. Euro sinken. Das entspreche 500 Fahrzeugen im Jahr.

In der Bahntechnik-Branche wird dieses Geschäft nicht nur bei Bombardier ohne große Begeisterung betrieben. Denn es lässt sich nicht industriell abwickeln. Dazu sind die Stückzahlen zu klein. Zudem drücken gewaltige Überkapazitäten. Bombardier könne allein mit seinen Standorten in Wien und Bautzen die komplette Nachfrage erfüllen, heißt es in der Branche.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×