Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.05.2014

19:30 Uhr

Studie zu E-Commerce

Post sieht Potenzial für Online-Handel in Schwellenländern

Sie selbst dürften vom prognostizierten Trend profitieren: Laut einer Studie im Auftrag der Post wird der Online-Handel in Schwellenländern explodieren. Die Post nutzt das, um eine passende Strategie zu präsentieren.

Sie sind überall zur Stelle, so die Botschaft der Deutschen Post. Vom zunehmenden Online-Shopping profitiert die Versandbranche mit am stärksten. dpa

Sie sind überall zur Stelle, so die Botschaft der Deutschen Post. Vom zunehmenden Online-Shopping profitiert die Versandbranche mit am stärksten.

BerlinDer Online-Handel verspricht nach einer Studie der Deutschen Post auch in den Entwicklungs- und Schwellenländern in den kommenden zehn Jahren massive Wachstumspotenziale. Der Anteil des elektronischen Handels könne bis zum Jahr 2025 in den entwickelten Volkswirtschaften auf bis zu 40 Prozent und in den heutigen Schwellenländern auf bis zu 30 Prozent steigen, heißt es in der am Dienstag in Berlin vorgestellten Studie. Derzeit mache E-Commerce acht Prozent des gesamten Handelsvolumens in Europa aus.

„Die Handelsbranche verändert sich rasant. Sie wird sich mehr verändern in der Zukunft, als in der Vergangenheit“, sagte Post-Vorstand Jürgen Gerdes. Der Logistikbranche komme dabei die vielleicht wichtigste Funktion zu. Die Post reagiere darauf, etwa mit dem Ausbau der Paketstationen oder dem Engagement im Online-Handel.

Die beliebtesten deutschen Händler

Quelle

Die Beratungsfirma OC&C hat 30.000 Kunden in neun Ländern befragt. Die hier gezeigten Ergebnisse beziehen sich auf Deutschland. Die Kunden wurden unter anderem zu Preisen, Qualität, Service und Markenvertrauen befragt. Maximal waren 100 Punkte zu erreichen, ein Wert von mehr als 75 gilt als „sehr gut“.
Stand der Veröffentlichung: Dezember 2013.

Platz 10

bonprix
Mode
Indexwert: 77,9 (plus 1,9 Punkte gg. Vorjahr)

Platz 9

Otto
Multisortimenter
Indexwert: 77,9 (minus 0,1 Punkte gg. Vorjahr)

Platz 8

Globus
Lebensmittel
Indexwert: 78,1 (minus 2,3 Punkte gg. Vorjahr)

Platz 7

Tchibo
Multisortimenter
Indexwert: 79 (minus 1,0 Punkte gg. Vorjahr)

Platz 6

Rossmann
Drogerie
Indexwert: 79,6 (plus 0,8 Punkte gg. Vorjahr)

Platz 5

Müller
Drogerie
Indexwert: 80,0 (plus 2,2 Punkte gg. Vorjahr)

Platz 4

Thalia
Bücher
Indexwert: 81 (minus 1,4 Punkte gg. Vorjahr)

Platz 3

Douglas
Drogerie
Indexwert: 81,1 (plus 2,7 Punkte gg. Vorjahr)

Platz 2

Amazon
Multisortimenter
Indexwert: 82,5 (minus 7,7 Punkte gg. Vorjahr)

Platz 1

dm
Drogerie
Indexwert: 84,2 (minus 1,3 Punkte gg. Vorjahr)

Gerdes verwies in diesem Zusammenhang zugleich auf die neuen Paketkästen, mit der die Post sei Monatsanfang ihr Geschäft in Deutschland anzukurbeln versucht. Die Nachfrage der Verbraucher zum „Briefkasten für Pakete“ sei zufriedenstellend und entwickle sich wie geplant, sagte der Post-Manager. Zur bisherigen Anzahl der Paketkästen, die in Vorgärten platziert werden können, wollte er sich nicht äußern.

Gerdes bekräftigte, die Post plane im Rahmen ihrer „Strategie 2020“ keine Zukäufe. Zwar sei nicht auf alle Zeit auszuschließen, dass nicht doch „etwas Kleineres gekauft“ werde. „Aber die Grundidee ist, wir kaufen nichts dazu, sondern wir versuchen uns organisch zu entwickeln.“

An der Studie waren laut dem Konzern zwei Trendforschungsinstitute sowie Experten von Handel, Logistik und Forschung beteiligt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×