Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.09.2014

17:01 Uhr

Stützpunkt in Deutschland

Air France-KLM will Billig-Fluglinie aufbauen

Die Fluggesellschaft Air France-KLM will eine europaweite Billig-Airline schaffen. Einem Medienbericht zufolge ist eine Niederlassung auch in Deutschland geplant. Der Start für das Projekt soll schon bald erfolgen.

Air France-KLM will eine europaweite Billig-Airline aufbauen. ap

Air France-KLM will eine europaweite Billig-Airline aufbauen.

ParisDie Fluggesellschaft Air France-KLM will eine europaweite Billig-Airline schaffen und dazu Stützpunkte in verschiedenen Ländern, darunter Deutschland, aufbauen. „Das Projekt dürfte am Donnerstag dem Verwaltungsrat vorgestellt werden“, bestätigten Unternehmenskreise der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch. Das Ziel sei, zusätzliches Wachstum über die bereits bestehende Billig-Linie Transavia in Frankreich und Transavia in den Niederlanden hinaus zu erreichen. Das Internet-Wirtschaftsmedium „La Tribune“ hatte berichtet, die europaweite Billig-Airline Transavia Europe wolle mit Personal vor Ort und lokalen Verträgen arbeiten.

Nach Angaben aus Unternehmenskreisen will die Führung des französisch-niederländischen Konzerns das Billig-Projekt rasch starten, so dass im Sommer 2015 schon Flüge europaweit angeboten werden können. Laut „La Tribune“ werden etwa 15 Standorte europaweit in die Wahl gezogen, darunter gleich zu Beginn ein deutscher Flughafen und zwei in Portugal, Porto und Lissabon. Ein Konzernbetriebsrat will am Donnerstagmorgen zusammenkommen, danach der Verwaltungsrat.

Das sind die größten Airlines der Welt

Platz 10

Air China ist die zweitgrößte Fluggesellschaft der Volksrepublik – und die einzige zivile Linie, der es erlaubt ist, die chinesische Nationalflagge auf ihren Flugzeugen anzubringen.
Passagiere 2014: 54,58 Millionen

Platz 9

Die Lufthansa ist die größte deutsche Fluggesellschaft und befördert den Großteil ihrer Passagiere auf internationalen Flügen.
Passagiere 2014: 59,85 Millionen

Platz 8

Easyjet aus Großbritannien ist nach Ryanair die zweitgrößte Billigfluggesellschaft der Welt.
Passagiere 2014: 62,31 Millionen

Platz 7

China Eastern Airlines hat seine Basis in Shanghai, fliegt trotz des Namens nicht nur Ziele im Osten des Landes an, sondern ist sowohl in ganz China als auch internationale unterwegs.
Passagiere 2014: 66,17 Millionen

Platz 6

Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair liegt im weltweiten Ranking auf Platz 6, in Europa ist aber keine Airline größer als das Unternehmen aus Dublin. Interessant: Ryanair bietet ausschließlich internationale Flüge an.
Passagiere 2014: 86,37 Millionen

Platz 5

American Airlines mit Sitz in Texas ist eine der ältesten Fluglinien der Welt, sie wurde bereits 1930 gegründet.
Passagiere 2014: 87,83 Millionen

Platz 4

Noch ein wenig älter ist United Airlines, ebenfalls aus den USA. Die Unternehmensgeschichte geht bis ins Jahr 1926 zurück.
Passagiere 2014: 90,44 Millionen

Platz 3

China Southern Airlines ist die größte Fluggesellschaft Asiens. Den Großteil ihrer Passagiere befördert die Airline auf Flügen innerhalb Chinas.
Passagiere 2014: 100,68 Millionen

Platz 2

Southwest Airlines aus den USA ist eine Billigfluggesellschaft mit Sitz in Dallas. 1967 gegründet, ist das Unternehmen Pionier des Billigflugsegments. Sie bietet fast ausschließlich Flüge innerhalb der USA an.
Passagiere 2014: 129,09 Millionen

Platz 1

Delta Air Lines gehört zu den drei verbliebenen traditionsreichen Linienfluggesellschaften in den USA. Ganz knapp verweist das Unternehmen die Southwest Airlines auf Rang zwei.
Passagiere 2014: 129,43 Millionen

Quelle: IATA

Die seit 2012 in einer Umstrukturierung steckende Fluglinie Air France-KLM will zudem am 11. September ihren Zukunftsplan „Perform 2020“ vorstellen, der in groben Zügen bereits im Juli bekannt geworden war. Demnach soll das defizitäre Geschäft der Kurz- und Mittelstrecken-Flüge so verändert werden, dass unter anderem die Billig-Linie Transavia ausgebaut werden soll. Die wichtigste Piloten-Gewerkschaft bei Air France, SNPL, hat ab dem 15. September bereits zu einer Woche Streik wegen des neuen Plans aufgerufen.

Air-France-Chef Frédéric Gagey hatte am Dienstag in einem Gespräche mit der Zeitung „Le Figaro“ eingeräumt, dass sich hinter den Forderungen der Piloten die Frage nach der Entwicklung von Transavia in Frankreich verberge. Derzeit ist die Flugzeug-Flotte von Transavia France auf 18 Maschinen begrenzt. Die Unternehmensführung will diese Zahl in Verhandlungen mit den Piloten erhöhen. Transavia in den Niederlanden verfügt über 30 Flugzeuge.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×