Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.10.2017

09:06 Uhr

Sturm „Xavier“

Probleme bei der Bahn halten auch am Wochenende an

Reisende der Deutschen Bahn müssen nach dem Sturm nach wie vor mit Verzögerungen rechnen. Wichtige Verbindungen sind auch am Wochenende gesperrt. Die Bahn räumt die Strecke weiter auf und repariert Oberleitungen.

Die Bahn hat seit Tagen mit den Nachwirkungen zu kämpfen. dpa

Sturmtief „Xavier“

Die Bahn hat seit Tagen mit den Nachwirkungen zu kämpfen.

BerlinDie Deutsche Bahn hofft, dass die Aufräumarbeiten nach dem verheerenden Sturm „Xavier“ größtenteils Anfang der Woche abgeschlossen sein werden. Das sagte eine Bahnsprecherin am Samstagmorgen der Deutschen Presse-Agentur. „Das Problem ist, dass Bäume teilweise durch das nasse Erdreich nachkippen und wir dadurch erneut mit der Kettensäge ranmüssen. Wir arbeiten mit Hochdruck, aber es gibt Unwägbarkeiten. Darum ist eine genaue Prognose leider derzeit noch nicht möglich“, sagte die Sprecherin.

Die Strecke Hamburg-Berlin werde erst am Montag wieder befahrbar sein. „Aber wir können jetzt den Reisenden einen nahezu stündlichen Takt anbieten mit Umleitung über Uelzen und Stendal. Es gibt eine Fahrzeitverlängerung von ungefähr 60 Minuten“, sagte die Sprecherin weiter.

Züge aus dem Ruhrgebiet beispielsweise führen von Dortmund nach Hannover und wieder zurück. Reisende mit dem Ziel Leipzig oder Berlin könnten in Hannover umsteigen – und so mit einer allerdings erheblichen Verlängerung der Fahrzeit auch nach Berlin kommen. Das gelte auch für Fahrten von Berlin in den Westen. Auch die wichtige Verbindung von Dortmund nach Hamburg ist nach wie vor gesperrt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×