Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.06.2014

16:04 Uhr

Suarez' Ausrüster

Ein Biss, der Adidas schmerzt

Mit einem Biss in die Schulter eines Verteidigers hat sich der Fußballer Luis Suarez nicht nur selbst in eine schwierige Situation manövriert, sondern auch seinen Sponsor Adidas. Die Firma muss nun reagieren – nur wie?

Grund zum Verstecken: Luis Suarez hat sich mit seinem Biss in die Schulter eines italienischen Gegners keinen Gefallen getan. Reuters

Grund zum Verstecken: Luis Suarez hat sich mit seinem Biss in die Schulter eines italienischen Gegners keinen Gefallen getan.

Der Biss von Luis Suarez schmerzt nicht nur den italienischen Verteidiger Giorgio Chiellini, sondern auch Suarez' Sponsoren Adidas. Nach der Tätlichkeit der uruguayischen Stürmers muss der deutsche Sportausrüster einen Imageschaden befürchten. Und das zu einer Zeit, in der Adidas ohnehin schon dem großen Konkurrenten Nike hinterher hinkt.

Bei dem Spiel zwischen Uruguay und Italien bei der Fußball-WM in Brasilien biss Suarez seinen Gegenspieler Chiellini in die Schulter. Das wäre eine klare rote Karte gewesen – wenn der Schiedsrichter die Aktion bemerkt hätte. Doch obwohl Chiellini sein Shirt über die Schulter zog und dem Unparteiischen die Verletzung zeigte, blieb Suarez auf dem Platz. Glück für den uruguayischen Stürmer – aber nur vorerst.

Mit seiner Aktion hat sich Luis Suarez auch ins eigene Fleisch gebissen. Denn die Fifa leitete umgehend nach dem Spiel ein Verfahren gegen den Fußballer ein, eine nachträgliche Sperre scheint wahrscheinlich. Und auch auf seinen Sponsorenvertrag mit Adidas könnte die Aktion schwere Auswirkungen haben – genau wie für den Sponsoren selbst. Auf Anfrage von Handelsblatt Online hat sich Adidas bislang nicht zu möglichen Konsequenzen geäußert.

Doch einige Experten glauben, dass der Vertrag damit Geschichte ist. „Ich kann mir schon vorstellen, dass Adidas sagt: 'Das war's'“, sagt der britische Professor Simon Chadwick. Er unterrichtet Sport-Business-Strategien an der Coventry University in Großbritannien. „Suarez hat sein Limit ausgereizt.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×