Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2017

12:51 Uhr

Südzucker

Zuckerproduzent erhöht Gewinnprognose erneut

Südzucker hat nach einem Gewinnsprung in den ersten neun Monaten die Gewinnziele für das Gesamtjahr erhöht. Europas größter Zuckerproduzent profitiert vor allem von den gestiegenen Zuckerpreisen.

Sollte sich der derzeitige Zuckerpreis auf dem aktuellen Niveau halten, könnte das ein ertragreiches Jahr für den Konzern werden. dpa

Südzucker

Sollte sich der derzeitige Zuckerpreis auf dem aktuellen Niveau halten, könnte das ein ertragreiches Jahr für den Konzern werden.

DüsseldorfHöhere Zuckerpreise lassen bei Südzucker die Kassen klingeln. Europas Branchenführer erhöhte nach einem Gewinnsprung in den ersten neun Monaten die Ergebnisziele für das Gesamtjahr zum zweiten Mal, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte.

Zudem könnte der Verkauf von Anteilen am österreichischen Zucker- und Fruchtkonzern Agrana rund 100 Millionen Euro bringen. Bei günstigen Marktbedingungen könnte Südzucker von seinem direkt gehaltenen Anteil von 6,5 Prozent rund fünf Prozent im Zuge der von Agrana geplanten Kapitalerhöhung abstoßen, erklärte ein Sprecher.

An der Börse kamen die Nachrichten gut an. Mit einem Aufschlag von rund drei Prozent führte Südzucker die Gewinnerliste im Nebenwerteindex MDax an.

In den ersten neun Monaten stieg das operative Ergebnis um 65 Prozent auf 327 Millionen Euro, der Umsatz sank um 0,9 Prozent auf 4,9 Milliarden Euro. Den niedrigeren Zuckerabsatz konnte Südzucker durch höhere Preise mehr als ausgleichen.

Für das bis Ende Februar laufende Geschäftsjahr 2016/17 erwartet der Konzern nun ein operatives Konzernergebnis von 380 bis 410 (bislang 340 bis 390) Millionen Euro nach 241 Millionen Euro im Vorjahr. Der Umsatz wird weiterhin bei 6,4 bis 6,6 (Vorjahr: 6,4) Milliarden Euro erwartet. Südzucker hatte im September schon einmal die Prognose erhöht.

Agrana prüft derzeit, einen Teilrückzug des deutschen Mehrheitsaktionärs Südzucker für eine Kapitalerhöhung zu nutzen. Insgesamt könne der Streubesitz damit auf rund 20 von derzeit sieben Prozent erhöht werden, teilte das Unternehmen mit. Möglich ist eine Kapitalerhöhung aus dem genehmigten Kapital um bis zu 15 Prozent. Gleichzeitig könnte Südzucker seine direkt gehaltene Agrana-Beteiligung ganz oder teilweise platzieren.

Schöpft Agrana den 2015 genehmigen Kapitalrahmen voll aus, könnten 2,1 Millionen Aktien mit einem Börsenwert von knapp 250 Millionen Euro platziert werden. Südzucker könnte zudem Aktien für bis zu 109 Millionen Euro auf den Markt werfen. An der Wiener Börse legten Agrana-Aktien rund ein Prozent zu.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×