Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2013

10:24 Uhr

Super-Bowl-Panne

Audi stichelt wegen Stromausfall gegen Mercedes

VonMartin Dowideit

Ein Stromausfall legte das Football-Finalspiel für eine halbe Stunde lahm, die Kreativität von Marketing-Verantwortlichen regte das an. Ein Keks-Hersteller produzierte ein spontanes Werbemotiv, andere Firmen witzelten.

„Auch im Dunkeln kann man noch dippen“, warb Oreo über den Twitter-Account während des Stromausfalls. 14.000 Nutzer verbreiteten die Werbebotschaft wie ein Lauffeuer. PR

„Auch im Dunkeln kann man noch dippen“, warb Oreo über den Twitter-Account während des Stromausfalls. 14.000 Nutzer verbreiteten die Werbebotschaft wie ein Lauffeuer.

DüsseldorfVor 71 024 Zuschauern im ausverkauften Mercedes-Benz-Superdome in New Orleans dominierten die Baltimore Ravens das Finale der amerikanischen Football-Liga NFL (Sonntagabend Ortszeit). In der Halbzeitpause heizte Popstar Beyoncé dem Pulbikum ein und unmittelbar nach Wiederbeginn wurde die Lage für die San Francisco 49ers noch dramatischer. Mit einem Kickoff-Return über 100 Meter baute Baltimor das Ergebnis auf 28:6 aus.

Kurz darauf brach in der für mehrere hundert Millionen Dollar renovierten Arena eine knappe halbe Stunde die Stromversorgung zusammen. Vor allem das Team von Baltimore verwirrte die Zwangspause, der Gegner kam danach gefährlich nahe – letztlich reichte es zum knappen 34:31-Sieg.

Peinliche Pannen beim Super Bowl (Stand 2015)

2004 - Nipplegate

In der Halbzeitpause liefern die Popstars Justin Timberlake und Janet Jackson, Schwester des verstorbenen King of Pop, eine atemberaubende Show ab. Bei der Tanzeinlage reißt Timberlake seiner Partnerin ein Stück vom Oberteil ab und legt die Brust von Jackson frei. Der Vorfall geht als Nipplegate in die TV-Geschichte ein und bleibt nicht ohne Folgen. Die Halbzeit-Shows werden fortan mit einigen Sekunden Zeitverzögerung ausgestrahlt.

2009 - Porno-Clip

In Tucson im Bundesstaat Arizona sehen die TV-Zuschauer eine ganz heiße Schlussphase. Kurz vor Ende des Spiels wird für gut 30 Sekunden eine Pornosequenz eingespielt. Eine Verwechslung der Kabelsignale soll der Grund für den Fauxpas sein. Rund 80 000 lokale TV-Zuschauer sind betroffen.

2011 - Aguilera-Aussetzer

Christina Aguilera kommt die große Ehre zuteil, die Nationalhymne vor dem Spiel zu singen. Die Töne trifft die Pop-Queen perfekt, nur mit dem Text hapert es ein wenig. Einen Vers lässt sie aus, dafür wiederholt sie einen anderen.

2012 - Internetpanne der New York Giants

Bereits einen Tag vor dem Spiel lassen sich die New York Giants auf ihrer Internetseite als Champion feiern. „Die Giants sind Super-Bowl-Champion“ ist in riesigen Lettern auf der Homepage zu lesen, auch passende Fanartikel werden abgelichtet. Immerhin: Die Giants gewinnen tatsächlich das Finale, wenn auch knapp mit 21:17 gegen die New England Patriots. Doch auch das große Spektakel geht nicht reibungslos über die Bühne. Die Rapperin M.I.A. zeigt dem Publikum den ausgestreckten Mittelfinger.

2013 - Blackout im Stadion

Nach einigen Minuten in der zweiten Halbzeit gehen im Superdome von New Orleans die Lichter aus. Die Stromversorgung ist zusammengebrochen und der Spielbetrieb für 36 Minuten lahmgelegt. Die Spieler halten sich mit Dehnübungen warm, die Cheerleader schieben Extraschichten und die Zuschauer lassen die La Ola kreisen.

(alle Texte: dpa)

2015 - Werbung zurückgezogen

„Go Daddy“ wollte mit kleinen Golden-Retriever-Welpen werben, von denen einer im Spot von einem Truck fällt. Tierschützer fanden das gar nicht lustig. Das Unternehmen zog den Spot zurück.

Nicht verwirren ließen sich von dem Blackout Werbe- und Marketingverantwortliche. Der Kekshersteller Oreo hatte einen der millionenteuren Spot geschaltet und daher einen Lageraum eingerichtet, um auf mögliche Entwicklungen reagieren zu können. Marken-Veranwortliche saßen mit Vertretern der Werbeagentur zusammen und konnten so schnell ein offizielles Werbemotiv freigeben.

Der Super Bowl in Zahlen

Sechs Prozent mehr Amerikaner...

...melden sich am Tag nach dem Super Bowl krank.

20 Prozent mehr Kopfschmerztabletten...

...werden am Montag nach dem Finale abgesetzt. In den USA spricht man von „Super Bowlitis“. Sechs Prozent mehr Amerikaner melden sich am Tag nach dem Super Bowl krank.

50 Millionen Dollar...

...werden in diesem Tag in Essen investiert. Für die Nahrungsmittelindustrie ist der Super Bowl nach Thanksgiving der zweitwichtigste Tag im Jahr.

120 Millionen Liter...

...Bier fließen die durstigen Kehlen hinunter, damit die Chips und das Popcorn nicht zu trocken sind.

179 Millionen Fans...

...in der Spitze und 111 Millionen Fans im Schnitt sehen das Spektakel in den USA an den heimischen TV-Geräten. Weltweit schauen sogar 800 Millionen Menschen zu. Unter den Top Ten der TV-Übertragungen mit den meisten Zuschauern in den USA sind acht Super-Bowl-Partien.

150 goldene, mit Diamanten...

...besetzte Super-Bowl-Ringe werden jährlich an das Siegerteam verteilt. Der Wert eines Rings beträgt in etwa 5000 Dollar.

250 Millionen Dollar...

...werden von den Fans in Super-Bowl-Fanartikel gesteckt.

263 Millionen Dollar...

...generiert die NFL am Super-Bowl-Sonntag. Ein 30-Sekunden-Spot kostet bis zu 4,5 Millionen Dollar. Doch die Firmen zahlen gerne und produzieren ihre Werbungen eigens für den Super Bowl.

1443 Dollar

1443 Dollar kostete kurz vor Schluss die billigste Eintrittskarte. Nach oben sind dem Preis-Wahnsinn kaum Grenzen gesetzt. Für eine feine Loge blättert man schnell mal sechsstellige Beträge hin.

4000 Tonnen...

...Popcorn verschlingen die Amerikaner am Super-Bowl-Sonntag. Dazu kommen noch 14.000 Tonnen Chips, die darüber hinaus noch vertilgt werden.

14.000 Tonnen...

...Chips werden darüber hinaus noch vertilgt.

20.000 Tonnen...

...Guacamole (Avocado-Dip) werden zubereitet, damit die Chips auch ordentlich eingetunkt werden können. Das entspricht im Avocado-Anbau etwa 222.792 Football-Feldern.

25.000 Dollar...

...kostet die Vince-Lombardi-Trophy, die im Super Bowl ausgespielt wird. Ihr ideeller Wert ist natürlich unbezahlbar.

Per Kurznachrichtendienst Twitter und Facebook verbreitete das Unternehmen ein Werbemotiv („Dippen kann man auch im Dunkeln“ - viele Kunden tunken die Kekse in Milch) begleitet von den Worten: „Strom weg? Kein Problem.“ Bei Twitter teilten 14.000 Menschen die Nachricht, bei Facebook über 6000 und auf die Schnelle erreichte Oreo so zusätzliche Zehntausend Kunden und bewies Schlagfertigkeit.

Auch Audi gelang ein ähnlicher Effekt mit einer einfachen Kurznachricht. „Wir senden jetzt einige LEDs zum Mercedes-Benz-Superdome ...“, twitterte das Unternehmen während des Stromausfalls. Über 9000 Nutzer verbreiteten die Nachricht weiter – auf Kosten des erbitterten Rivalen, der wie Audi auch einen Werbespot während des Super Bowl geschaltet hatte. Auf eine Antwort verzichtete Mercedes.

Aber auch Unternehmen, die keine Werbung während der Sportübertragung schalteten, wissen um den Erfolg ironischer Tweets. Die Drogeriemarktkette Walgreens verwies während des Stromausfalls darauf, Kerzen im Angebot zu haben. Ohne Ironie probierte es etwa Calvin Klein, in dem ein Kurzvideo eines trainierenden Models gepostet wurde: Die Unterbrechung könnte so genutzt werden. Die Meldung verfing nicht so sehr bei den Nutzern, nur einige hundert Male wurde sie geteilt.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

04.02.2013, 16:04 Uhr

Werter Santos, zwei Punkte fallen bei Ihrem Kommentar sofort ins Auge:

- Sie sind mutig und stehen offen dazu, dass Sie keine Ahnung von Marketing haben (hierzu weiß ich leider nicht, wo ich bei Ihnen mit der Hilfe ansetzen soll).

- Sie haben die Feststelltaste aktiviert, diese befindet sich auf Ihrer Tastatur über der linken Umschalttaste und lässt sich durch erneutes Drücken der Feststelltaste oder der Umschalttaste deaktivieren. Sätze in Großbuchstaben werden in Foren und Chats i. d. R. als Schreien verstanden. Schreien haben Sie bei Ihren hervorragenden Argumenten doch eigentlich nicht nötig...

Account gelöscht!

04.02.2013, 16:37 Uhr

Das mit Ihrem Kollegen finde ich tragisch, zweifellos.

Nur stellen sich mir aufgrund ihrer Äußerung weitere Fragen: Bei welcher Firma gibt es, ungeachtet der Tätigkeit, keinen Druck? Wie stellen Sie eine Verbindung zwischen Marketing und Druck am Arbeitsplatz her?

Sie sollten bezüglich des permanenten "Großschreibens" daran denken, DASS ES EHER IN DEN AUGEN SCHMERZT, als dass es der verbesserten Lesbarkeit dient!

toni.behrendsen

04.02.2013, 20:50 Uhr

Die Autos von Audi überraschen schon seit langer Zeit nicht mehr mit ausgefallenem Design. Langweilige und konservative Massenproduktion. Wobei das Beste an diesen Karossen noch die Scheinwerfer sind.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×