Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.05.2013

14:41 Uhr

Supermarkt-Kette

Wetter und Steuern machen Wal-Mart zu schaffen

Die Auswahl in mancher Wal-Mart-Filiale mag riesig sein, doch auch die lockte im ersten Quartal nur wenige Kunden an. Liefe das internationale Geschäft nicht so gut, müsste der Konzern womöglich ein Minus verzeichnen.

Eine Wal-Mart-Filiale in La Habra, Kalifornien: Trotz schlechter Geschäfte in den USA gibt es ein kleines Plus für den Handelsriesen. ap

Eine Wal-Mart-Filiale in La Habra, Kalifornien: Trotz schlechter Geschäfte in den USA gibt es ein kleines Plus für den Handelsriesen.

BentonvilleSchlechtes Wetter und eine höhere Einkommenssteuer haben den Kunden von Wal-Mart die Kauflust verdorben. In der Folge sanken im ersten Geschäftsquartal (Februar bis April) die sogenannten vergleichbaren Verkäufe in den USA um mehr als 1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Nach Angaben des weltgrößten Einzelhandelskonzerns vom Donnerstag wirkte sich auch negativ aus, dass die Schecks für die Steuerrückerstattung verspätet rausgingen. Den Kunden fehlte damit Geld für ihre Einkäufe. Vorbörslich fiel die Aktie.

Wal-Mart betreibt in den USA große Einkaufstempel mit Lebensmitteln, Kleidung, Drogeriewaren, Elektronikartikeln und selbst Autozubehör. Der Handelskonzern besitzt auch international Läden. Dieses auswärtige Geschäft legte zu. Deshalb konnte Wal-Mart den Umsatz trotz der ungünstigen Bedingungen im Heimatmarkt noch um 1 Prozent auf 114 Milliarden Dollar steigern (88,6 Milliarden Euro). Der Gewinn verbesserte sich im gleichen Maße auf unterm Strich 3,8 Milliarden Dollar.

Größte Einzelhändler weltweit (Umsatz 2012)

Platz 10

Best Buy (USA)

Die US-Amerikaner aus Richfield, Minnesota, sind einer der führenden Anbieter für Unterhaltungselektronik. Der Umsatz im Jahr 2012 betrug 50,7 Milliarden Dollar.

Platz 9

Walgreens (USA)

Mit rund 7.000 Filialen in den USA und Puerto Rico, von denen ein Drittel 24 Stunden am Tag geöffnet sind, schafft es Walgreens unter die zehn größten Einzelhändler. Am Hauptsitz in Deerfield, Illinois, konnte man sich 2012 über einen Umsatz von 71,6 Milliarden Dollar freuen.

Platz 8

Home Depot (USA)

Die Amerikaner bezeichnen sich selbst als größte Baumarktkette der Welt. Was den Umsatz angeht, haben sie recht. Mit rund 74,8 Milliarden Dollar kann keine andere Baumarktkette mitthalten.

Platz 7

Tesco (Großbritannien)

Die blau-weiße Handelskette aus Cheshunt gehört schon seit Jahren zu den größten Supermarktkonzernen. Weltweit beschäftigen die Briten 520.000 Mitarbeiter und machten 2012 einen Umsatz in Höhe von 83,5 Milliarden Dollar. Das US-Geschäft mit 5.000 Beschäftigen will Tesco abstoßen.

Platz 6

Metro (Deutschland)

Der deutsche Handelsriese aus Düsseldorf ist der drittgrößte Einzelhändler Europas. International erreicht der Dax-Konzern mit einem Umsatz von 87,8 Milliarden Dollar im Jahr 2012 ebenfalls einen Spitzenplatz, auch wenn das Unternehmen mit Schwierigkeiten kämpft.

Platz 5

Kroger

Was als kleiner Lebensmittelladen in Cincinnati begann, ist mittlerweile einer der größten Supermarktketten der Welt. Im Jahr 2012 setzte der Lebensmittelhändler 96,8 Milliarden Dollar um.

Platz 4

Costco Wholesale (USA)

Die 500 Cash&Carry-Märkte der US-Großhandelskette sind in den USA weit verbreitet. Der Hauptsitz liegt in der Kleinstadt Issaquah bei Seattle im Bundesstaat Washington. Mit 99,1 Milliarden Dollar fiel der Umsatz auch 2012 gigantisch aus.

Platz 3

Carrefour (Frankreich)

Kein europäischer Einzelhändler ist größer als Carrefour. Mit fast 500.000 Mitarbeitern weltweit machten die Franzosen im Jahr 2011 einen Umsatz von 104 Milliarden Dollar.

Platz 2

CVS Caremark (USA)

In der Kleinstadt Woonsocket im US-Bundesstaat Rhode Island ist die drittgrößte Handelskette der Welt beheimatet. Der Drogerie- und Pharmahändler setzten im Jahr 2012 rund 123 Milliarden Dollar um.

Platz 1

Walmart (USA)

Unangefochten an der Spitze bleibt der Handelsgigant aus Bentonville, Arkansas. Gigantische 443,85 Milliarden Dollar setzte der Konzern 2012 um - bei einem Gewinn von 15,7 Milliarden Dollar. Weltweit beschäftigt der Konzern mehr als zwei Millionen Mitarbeiter.

Quelle: Eigene Recherche.

Im laufenden zweiten Geschäftsquartal rechnet Wal-Mart damit, dass auch in den USA die Verkäufe wieder anziehen. „Das zweite Quartal hat gut begonnen“, sagte Landeschef Bill Simon am Sitz in Bentonville im Bundesstaat Arkansas. Aus Deutschland hatte sich Wal-Mart schon vor Jahren wegen Erfolglosigkeit zurückgezogen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×