Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.12.2016

19:41 Uhr

Tahoe

Investor will Küchenhersteller Alno übernehmen

Bereits rund 40 Prozent hält die Investment-Gesellschaft Tahoe an dem angeschlagenen Küchenhersteller Alno. Über das Jahresende hinaus soll es noch eine weitere Angebotsperiode für die Aktionäre geben.

Die von der bosnischen Unternehmerfamilie Hastor kontrollierte Investment-Gesellschaft Tahoe will die Baden-Württember übernehmen. dpa

Küchenhersteller Alno

Die von der bosnischen Unternehmerfamilie Hastor kontrollierte Investment-Gesellschaft Tahoe will die Baden-Württember übernehmen.

PfullendorfDie von der bosnischen Unternehmerfamilie Hastor kontrollierte Investment-Gesellschaft Tahoe hält inzwischen 40,61 Prozent am angeschlagenen Küchenhersteller Alno. In der ersten Angebotsperiode bis 14. Dezember hätten 7,36 Prozent der freien Aktionäre ihre Anteile an Tahoe verkauft, teilte Alno am Mittwoch mit.

Vom 22. Dezember bis zum 4. Januar laufe noch eine weitere Angebotsperiode, sagte ein Sprecher. In dieser Zeit könnten Aktionäre erneut ihre Aktien zum Preis von 0,50 Euro an Tahoe verkaufen.

Mächtige Vermögensverwalter: Wem gehört die Welt?

Mächtige Vermögensverwalter

Premium Wem gehört die Welt?

Deutschland AG, das war einmal. Jetzt hat die New York Inc. das Sagen: Ein Netz aus US-Vermögensverwaltern kontrolliert inzwischen weite Teile der Weltwirtschaft. Ihr Renditehunger könnte eine neue Finanzkrise auslösen.

Der Küchenhersteller mit Sitz im baden-württembergischen Pfullendorf kämpft seit langem mit roten Zahlen. Seit der Übernahme ist Tahoe größter Aktionär von Alno. Zum Firmengeflecht der Hastors gehört auch der Autozulieferer Prevent, der in diesem Jahr als Druckmittel für bessere Vertragskonditionen die Belieferung von Volkswagen zwischenzeitlich eingestellt hatte. Die Produktion im VW-Stammwerk Wolfsburg stand deshalb teils still.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.12.2016, 08:14 Uhr

"Herr Josemin Hawel"
"Und immer nur geht alles gegen Merkel. Ich finde, dass Handelsblatt sollte etwas gegen krude Propaganda und auch Textmüll wie den von Hoffmann unternehmen."

Das ist ja wohl unerhört.
Da gibt man sich täglich von morgens bis abends die Mühe jeden Artikel,aber auch wirklich jeden zu kommentieren, und zu vielen Themen der Artikel habe ich wirklich keine Ahnung, dann wird man auch noch beschimpft.
Dabei kläre ich die Leute doch nur über Putin und Trump auf, zwei echte Kerle.
Wo wir mit unserem sprechenden Hosenanzug hingekommen sind sieht man ja wohl aktuell.
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×