Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2013

14:29 Uhr

Tarifkonflikt

Verdi droht Karstadt mit härterer Gangart

Säbelrasseln bei Karstadt: Die Gewerkschaft Verdi droht mit einem harten Arbeitskampf, nachdem die Warenhauskette aus dem Flächentarifvertrag ausgestiegen ist. Auch Investor Berggruen steht weiter in der Kritik.

Beschäftigte des Warenhauskonzerns Karstadt Anfang Juni bei einem eintägigen Warnstreik. dpa

Beschäftigte des Warenhauskonzerns Karstadt Anfang Juni bei einem eintägigen Warnstreik.

EssenIm festgefahrenen Tarifkonflikt beim 20 000 Mitarbeiter zählenden Warenhauskonzern Karstadt droht die Gewerkschaft Verdi mit einer härteren Gangart. „Wenn es in Tarifverhandlungen keine Einigung gibt, steht am Ende der Arbeitskampf. Auch bei Karstadt werden wir darüber beraten, ob wir den Druck erhöhen müssen“, sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger im Interview mit „Focus Online“. Mit Warnstreiks hätten Karstadt-Beschäftigte gezeigt, dass sie bereit seien, für ihren Tarifvertrag zu kämpfen.

Karstadt will mit einer zweijährigen „Tarifpause“ drohende Mehrbelastungen in Millionenhöhe abwenden. Der Essener Handelskonzern war innerhalb der regionalen Arbeitgeberverbände in die Verbandsmitgliedschaft ohne Tarifbindung gewechselt. Damit hatte sich im Mai ein großer Arbeitgeber aus der Tarifrunde Einzelhandel 2013 verabschiedet, noch ehe sie richtig begann. Vor eineinhalb Wochen hatte der Gesamtbetriebsrat sowohl Verdi als auch die Karstadt- Geschäftsführung aufgefordert, zügig Verhandlungen aufzunehmen.

Karstadt hatte die „Tarifpause“ mit der laufenden Sanierung begründet. „Eine andere Alternative zur langfristigen Gesundung des Unternehmens gibt es nicht, da wir keinen weiteren Stellenabbau wollen“, hatte Karstadt-Arbeitsdirektor Kai-Uwe Weitz zuletzt betont. Konzernkreisen zufolge will Karstadt so rund 36 Millionen Euro zusätzliche Kosten einsparen, die bei einer Erhöhung fällig werden könnten. Eigentümer Nicolas Berggruen räumte vor wenigen Wochen ein, die Probleme bei der Übernahme 2010 unterschätzt zu haben. Wie versprochen seien die Gehälter wieder auf das Niveau von vor der Pleite angehoben worden. Weitere Erhöhungen seien aber für zwei Jahre unmöglich. Er stehe bereit, frisches Geld einzubringen, wenn es helfen würde. Aber entscheidend sei der Wandel im Unternehmen selbst.

Nutzenberger verlangte erneut von Berggruen, die schwierige Sanierung der Warenhauskette mit Investitionen zu beschleunigen. „In eine Reihe von Häusern wurde bereits investiert. In vielen gibt es aber immer noch einen Investitionsstau“, kritisierte Nutzenberger, die auch im Karstadt-Aufsichtsrat sitzt. „Die Beschäftigen haben, zum Beispiel über Lohnverzicht, bereits 650 Millionen Euro in den vergangenen acht Jahren beigesteuert. Jetzt ist der Eigentümer am Zug.“


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×