Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2014

20:32 Uhr

Tarifkonflikte

GDL und Cockpit wollen keinen zeitgleichen Streik

Zum Ferienende droht der Superstreikt: Sowohl Lufthansa als auch die Bahn stecken im Tarifkampf. Die Gewerkschaften GDL und Cockpit wollen sich aber abstimmen, Reisende nicht zeitgleich von einem Streik betroffen sind.

Ein ICE der Deutschen Bahn am Bahnhof Altona in Hamburg: Der Tarifstreit gewinnt an Härte. dpa

Ein ICE der Deutschen Bahn am Bahnhof Altona in Hamburg: Der Tarifstreit gewinnt an Härte.

Fulda/BerlinDie Gewerkschaften GDL und Cockpit wollen bei ihren Tarifkonflikten die Reisenden nicht mit einem zeitgleichen Streik belasten. „Es gibt Gespräche“, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) am Montagabend in Frankfurt. „Wir wollen verantwortungsvoll mit dem Mittel Arbeitskampf umgehen.“ Die Gewerkschaften würden sich abstimmen, damit nicht zeitgleich Bahn- und Flugreisende von einem Streik betroffen sind.

Bei der Lufthansa wollen die Piloten im Tarifstreit um die Frühverrentung die Arbeit niederlegen. Wann und wie lange die Flugkapitäne streiken werden, ist noch unklar. Nähere Informationen zu einem möglichen Arbeitskampf dürfte es wohl frühestens am Dienstag geben. Im festgefahrenen Tarifkonflikt bei der Bahn geht es um die künftige Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften. Konkret soll geklärt werden, welche Gewerkschaft künftig für welche Gruppen unter den 170 000 Beschäftigten verhandeln darf.

Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn fordert die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) sechs Prozent mehr Lohn. Für die rund 100.000 Mitglieder, die bei der DB AG beschäftigt sind, sollten es aber zugleich auch mindestens 150 Euro mehr pro Monat sein, teilte die EVG nach der Tagung der Tarifkommission in Fulda mit. Zugleich will die EVG, dass die etwa 5000 bei ihr organisierten Lokführer wieder unter die Tarifregelungen der EVG fallen. Neben der Forderung nach mehr Geld sieht die EVG Anpassungsbedarf bei den Arbeitsbedingungen etwa für Lokrangierführer und Kundenbetreuer im Nahverkehr.

Fakten zur Deutschen Bahn

Beförderte Güter im Schienenverkehr

Die Logistiksparte der Bahn transportierte Güter mit einem Gesamtgewicht von 189,9 Millionen Tonnen (ein Minus von 3,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr).

Die Zahlen stammen aus dem 1. Halbjahr 2014.

Fahrgäste Bahnverkehr

Fahrgäste Bahnverkehr im ersten Halbjahr in Deutschland: 1,001 Milliarden (Vorjahr: 991 Millionen). Davon waren 62,2 Millionen im Fernverkehr unterwegs (minus 0,5 Prozent).

Gewinn vor Zinsen und Steuern

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) betrug im ersten Halbjahr 2013 1,088 Milliarden Euro (1,018 Milliarden Euro im Vorjahr).

Halbjahresergebnis nach Steuern

Halbjahresergebnis nach Steuern: 642 Millionen Euro (Vorjahr: 554 Millionen Euro).

Mitarbeiter

Mitte Juni 2014 hatte der Staatskonzern etwa 296.900 Mitarbeiter, 0,4 Prozent mehr als zum selben Zeitpunkt 2013.

Umsatz

Die Deutsche Bahn verbuchte im ersten Halbjahr 2014 einen Umsatz von 19,73 Milliarden Euro (19,37 Milliarden Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum).

Unterdessen macht die Konzernführung der Deutschen Bahn der Lokführergewerkschaft GDL schwere Vorwürfe. „Die Totalverweigerung der GDL ist entlarvend: Sie will offenbar auf Teufel komm raus Krawall“, sagte Personalvorstand Ulrich Weber der „Bild“-Zeitung vom Montag. Er bezog sich auf die Entscheidung der Gewerkschaft, einen neuen Vorschlag der Bahn für die Regeln in Tarifverhandlungen abzulehnen.

Hintergrund ist die Konkurrenz zwischen der GDL und der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). Sie hatten lange Zeit jeweils unterschiedliche Teile der Arbeitnehmerschaft vertreten. Grundlage dafür war eine Vereinbarung, die vor einigen Wochen auslief. Nun wollen beide Gewerkschaften für praktisch alle Mitarbeiter verhandeln. Am Wochenende hatte die Bahn erneut einen Vorschlag unterbreitet, wie die Tarifverhandlungen künftig laufen könnten. GDL-Chef Claus Weselsky wies diesen aber als inhaltlich nicht neu zurück.

Weber warf der Gewerkschaft vor, sie stelle den Machtkampf über die Interessen der Arbeitnehmer. „Statt Drohungen zulasten von Kunden, Mitarbeitern und Unternehmen ist Verantwortungsbewusstsein gefragt“, sagte er. Die Bahn sei weiterhin zu Verhandlungen bereit.

Weselsky hatte der Bahn vorgeworfen, eine Tarifeinheit durchsetzen zu wollen. „Die GDL soll klein beigeben, das wird aber nicht geschehen“, sagte er dem „Tagesspiegel“. Eine Bahn-Sprecherin wies Weselskys Darstellung zurück. Die jüngsten Vorschläge „sind das Gegenteil von Tarifeinheit, unser Vorstoß stärkt sogar die GDL, denn sie hätte überall mitzureden“, erklärte sie. Die Lokführergewerkschaft hat in dem Tarifkonflikt bereits mit Streiks gedroht. Auch die EVG erklärte, für ihre Tarifforderungen notfalls streiken zu wollen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×