Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2013

14:02 Uhr

Tarifstreit

Kein Streik bei Germanwings

Aufatmen bei Germanwings-Kunden: Der Billigflieger der Lufthansa konnte sich mit Gewerkschaftsvertretern zumindest auf weitere Verhandlungen einigen. Ein Streik ist damit abgewendet – vorerst.

Die neuen Germanwings-Flieger können wohl ohne Streik durchstarten. dpa

Die neuen Germanwings-Flieger können wohl ohne Streik durchstarten.

Passagiere der Billigfluglinie Germanwings müssen nicht um den Start in den Urlaub fürchten: Die Flugbegleiter haben den ab Montag drohenden Streik abgesagt. Die Gewerkschaft der Stewards und Stewardessen Ufo lenkte ein, nachdem das Management der Lufthansa -Tochter in einer Nachtsitzung ein verbessertes Tarifangebot vorgelegt hatte. Die neue Tarifofferte gehe auf die wichtigsten Forderungen der Arbeitnehmer ein, nämlich Fragen der Vergütung als auch Themen, die das alltägliche Arbeitsleben betreffen, sagte Gewerkschaftschef Nicoley Baublies am Samstag. In den nächsten vier Wochen solle nun ein endgültiger Tarifabschluss ausgearbeitet werden. Dann müssen die Ufo-Mitglieder über den Vertrag noch abstimmen.

Ufo pocht in den vor neun Monaten gestarteten Tarifverhandlungen auf fünf Prozent mehr Lohn und unbefristete Arbeitsverträge für die 700 Stewards und Stewardessen bei Germanwings. Mit den Forderungen konnte sich die kampfesbereite Gewerkschaft, die der großen Lufthansa vergangenen Sommer mit einem spektakulären Streik bereits mehr Lohn abringen konnte, weitgehend durchsetzen. Vereinbart wurde ein Lohnplus über zwei Jahre von bis zu 5,9 Prozent sowie Einmalzahlungen in Höhe von bis zu 1500 Euro. Die Erhöhung ist teilweise abhängig vom Erfolg der Germanwings. Zudem werden alle befristeten Arbeitsverhältnisse nach Ablauf der Probezeit in unbefristete umgewandelt.

Was sich für Vielflieger ändert

Buchungsgarantie

Bei der Lufthansa konnten sich Senatoren und HONs noch darauf verlassen, auf jeden Fall einen Platz in der gewünschten Maschine zu bekommen. Diese Buchungsgarantie entfällt nun. Allerdings werden Germanwings-Flüge im Gegensatz zu Lufthansa-Maschinen auch nicht überbucht.

Priority Check-in

Der Vorrang beim Check-In bleibt für alle Karteninhaber. Vom Frequent Traveller bis zum HON auch bei Germanwings erhalten.

Priority Boarding

Senatoren und HONs können sich auch weiterhin das Schlangestehen beim Boarding sparen. Für Frequent Traveller gibt es dieses Privileg in der niedrigsten Buchungsklasse nicht.

Freigepäck

An Bord der Germanwings-Maschinen gibt es für Vielflieger kein Freigepäck mehr. Auch das zweite Handgepäck, das an Bord der Lufthansa noch zugelassen war, gibt es nicht mehr.

Schnellere Gepäckabfertigung

Anders als die Lufthansa ist Germanwings kein Mitglied der Star Alliance. Die schnellere Gepäckabfertigung bei der Umstellung entfällt darum.

Lounge-Zugang

Für HONs und Senatoren besteht nach wie vor unbeschränkter Lounge-Zugang. Bei Frequent Travellern hängt der Zugang von der Buchungsklasse ab. Sie müssen mindestens den Smart-Tarif gebucht haben. Mit Best-Tarif haben auch Passagiere ohne Vielflieger-Status Zugang zur Lounge.

Schnellere Sicherheitskontrolle

Für HONs und Senatoren bleibt die schnellere Sicherheitskontrolle in allen Buchungsklassen bestehen. Alle anderen müssen dafür Best-Tarif gebucht haben.

Meilen

Auch bei Germanwings können Vielflieger weiterhin in allen Buchungsklassen Meilen sammeln. Allerdings lassen sich HON Circle Meilen nur im Best-Tarif sammeln.

Essen an Bord

Hängt von der Buchungsklasse ab. Im Basic-Tarif muss sämtliches Essen an Bord separat bezahlt werden. Im Smart-Tarif ist ein Snack (Brötchen oder Sandwich) und ein Softdrink inklusive. Im Best-Tarif gibt es Essen a la carte und alle Getränke inklusive.

Der Kompromiss ist der Lufthansa-Tochter nicht leicht gefallen. "Wir sind mit unserem Angebot bis an den Rand des uns Möglichen gegangen", sagte Axel Schmidt, Germanwings-Geschäftsführer. Das Ergebnis komme den Forderungen der Kabinengewerkschaft sehr nahe, gefährde jedoch nicht die Wettbewerbsfähigkeit von Germanwings.

Für die Lufthansa steht viel auf dem Spiel: Die Fluggesellschaft hat die Tochter Germanwings rundum erneuert, um auf den verlustträchtigen Strecken in Deutschland und Europa die Trendwende zu schaffen. Germanwings übernimmt dazu schrittweise alle Lufthansa-Verbindung abseits der Drehkreuze Frankfurt und München. Der offizielle Startschuss war erst vor wenigen Tagen. Derzeit fliegt Germanwings mit 38 Flugzeugen - bis Ende 2014 sollen es 87 Maschinen werden. Bis dahin soll die Zahl der Flugbegleiter auf 1800 steigen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×