Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.09.2012

16:11 Uhr

Tarifstreit

Lufthansa will Schlichter am Dienstag vorschlagen

Die Lufthansa drückt im Tarifstreit aufs Tempo und will bereits morgen einen Schlichter vorschlagen. Für Kunden des Unternehmens könnte eine Phase der Ruhe eintreten - zumindest vorerst.

Die Lufthansa will noch in dieser Woche einen Schlichter für den Tarifstreit benennen. dpa

Die Lufthansa will noch in dieser Woche einen Schlichter für den Tarifstreit benennen.

FrankfurtIm festgefahrenen Tarifkonflikt mit der Lufthansa rechnet die Flugbegleitergewerkschaft UFO bis Dienstag mit einem Vorschlag des Konzerns für einen Schlichter. „Zunächst wird die Lufthansa Vorschläge machen“, sagte der Vorsitzende der Unabhängigen Flugbegleiter Organisation (UFO), Nicoley Baublies. Wie schnell es dann zu einer Verständigung auf einen Schlichter komme, hänge davon ab, ob sich die Vorschläge des Konzerns mit den Vorstellungen der Gewerkschaft deckten. „Im Idealfall gibt es Überschneidungen“, sagte Baublies.

Der Gewerkschaftsvorsitzende bekräftigte, dass die Flugbegleiter vorerst nicht weiter streiken wollten. Für die Zeitdauer einer Schlichtung seien keine weiteren Arbeitsniederlegungen geplant, sagte Baublies. „Alles andere als ein Zeitraum von mindestens sechs Wochen für eine Schlichtung wäre unrealistisch.“ Damit wären Streiks bis Mitte Oktober nicht mehr möglich. Während einer Schlichtung gelte die Friedenspflicht, daran halte sich die Gewerkschaft „selbstverständlich“, sagte Baublies.

Die Lufthansa wollte auf Anfrage nicht bestätigen, dass von ihrer Seite bis Dienstag Vorschläge für einen Schlichter kommen sollen. „Wir diskutieren mit der UFO derzeit alle offenen Punkte“, sagte ein Konzernsprecher. „Wenn es etwas zu kommunizieren gibt, werden wir die Öffentlichkeit unterrichten.„ In den vergangenen Tagen war spekuliert worden, Ex-Bundespräsident Horst Köhler könne eine Vermittlerrolle in dem Tarifstreit übernehmen.

Ex-IWF-Chef: Horst Köhler soll Lufthansa-Streit schlichten

Ex-IWF-Chef

Köhler soll Lufthansa-Streit schlichten

Seine Erfahrungen als IWF-Manager sind wertvoll für beide Seiten.

Im Konflikt mit der Lufthansa hatten die Flugbegleiter in den vergangenen Tagen merfach gestreikt und für hunderte ausgefallener Flüge sowie Verspätungen gesorgt. UFO fordert die Abschaffung von Leiharbeit und fünf Prozent mehr Lohn für eine Laufzeit von 15 Monaten. Die Arbeitgeberseite bietet 3,5 Prozent mehr Geld, will aber gleichzeitig die monatlichen Arbeitszeiten um zwei Stunden erhöhen und die Gehaltsstrukturen ändern. Die Lufthansa ist zum Verzicht auf Leiharbeit bereit.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×