Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.10.2015

16:05 Uhr

Tarifverhandlungen stocken

Lufthansa bietet Flugbegleitern Jobgarantie bis 2017

Die Tarifverhandlungen zwischen der Lufthansa und ihren Flugbegleitern sind festgefahren. Das jüngste Tarifangebot hat die Gewerkschaft als „Provokation“ abgelehnt. Nun legt die Fluggesellschaft nach.

Eine Einigung im Tarifstreit mit den Flugbegleitern liegt noch in weiter Ferne. dapd

Stewardess bei der Lufthansa

Eine Einigung im Tarifstreit mit den Flugbegleitern liegt noch in weiter Ferne.

FrankfurtNach dem gescheiterten Tarifangebot an ihre Flugbegleiter hat die Lufthansa den Beschäftigten im Falle eines Abschlusses einen Kündigungsschutz bis Ende 2017 angeboten. Die Gewerkschaft Ufo kritisierte am Mittwoch umgehend den zunächst über die Öffentlichkeit vorgetragenen Vorschlag. Er habe kein entsprechendes Schreiben vom Unternehmen erhalten, sagte Ufo-Chef Nicoley Baublies in Frankfurt in einer ersten Reaktion. Es handele sich lediglich um einen PR-Gag ohne ernsthaften Hintergrund, meint er. Zudem sei ein umfassender Kündigungsschutz selbstverständlich bei einem angestrebten Beschäftigungspakt.

An den Ufo-Streikvorbereitungen für den November ändere der Vorstoß nichts, sagte Baublies. Die Gewerkschaft hatte das Tarifangebot der Lufthansa vom Montag als „Provokation“ abgelehnt und umfassende Streiks als das wahrscheinlichste Szenario bezeichnet. Bis zum verabredeten Verhandlungsende zum 1. November wolle man aus rechtlichen Gründen aber keine Streiks ankündigen.

Passagiere wollen Komplettpreis: Lufthansa fliegt am Kundenwunsch vorbei

Passagiere wollen Komplettpreis

Lufthansa fliegt am Kundenwunsch vorbei

Der Komplettpreis ist bei den meisten Tickets abgeschafft. Das könnte sich rächen, zeigt eine Studie.

Europas größte Fluggesellschaft hatte am Montag für die rund 19.000 Flugbegleiter der Kerngesellschaft Lufthansa die Möglichkeit einer höheren betrieblichen Altersversorgung angeboten, wenn sie länger fliegen. Als Rente könnten bis zu 100 Prozent des letzten Grundgehalts erreicht werden. Bei der Vergütung gehe es um Verbesserungen: für dieses Jahr 2000 Euro Einmalzahlung für alle Kabinenmitarbeiter, ab 2016 und 2017 je eine Erhöhung um 1,7 Prozent für Mitarbeiter, die vor 2013 eingestellt wurden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×