Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.10.2016

13:44 Uhr

TecDax-Firma Morphosys

Antikörper-Medikament erfolgreich getestet

Das Biotechunternehmen Morphosys aus München forscht für ein Antikörper-Medikament gegen Schuppenflechte. In der letzten Testphase wurde das Mittel erfolgreich getestet.

Das Münchner Biotechunternehmen MorphoSys forscht nach einem Anti-Schuppenflechte-Mittel. dpa

Antikörper-Medikament

Das Münchner Biotechunternehmen MorphoSys forscht nach einem Anti-Schuppenflechte-Mittel.

Berlin Das Münchner Biotechunternehmen Morphosys ist der Marktreife seines ersten Antikörper-Medikamentes einen großen Schritt näher gekommen. Der belgische Partner Janssen habe in einer Studie zur Untersuchung des Anti-Schuppenflechte-Mittels Guselkumab die wichtigsten Ziele erreicht, teilte die TecDax-Firma am Wochenende mit. Demnach verbesserten sich die Symptome.

Die Volkskrankheiten der Deutschen

Wirtschaftlicher Schaden

Volkskrankheiten haben nicht nur gesundheitliche sondern auch wirtschaftliche Auswirkungen. Allein im Jahre 2010 waren die Bundesbürger 17,6 Tage im Durchschnitt krankgeschrieben.

Todesursachen

Volkskrankheiten führen nicht zwangsläufig zum Tode. Deshalb ist es wichtig, zwischen Krankheiten und Todesursachen zu unterscheiden. Zu den häufigsten Todesursachen zählen in Deutschland der Herzinfarkt und der Schlaganfall. 42 Prozent der Bundesbürger waren hiervon betroffen.

Krebs

Zu den zweithäufigsten Todesursachen zählt das Krebsleiden mit 35 Prozent. Frauen versterben neben Krebserkrankungen der Verdauungsorgane nicht selten an Brustkrebs. der Darm-und Lungenkrebs ist die häufigste Todesursache bei den männlichen Bundesbürgern.

Depression

Zu den häufigsten Erkrankungen gehört die Depression. Sie belegt den vierten Platz in der Rangliste mit 9,4 Prozent. Unter Depressionen sind unterschiedliche Erkrankungen zu fassen wie beispielsweise Angstzustände.

Burn-out

Unter den Begriff der Depressionen fällt auch das Krankheitsbild des Burn-out Syndroms. Betroffene sind meist körperlich, geistig und emotional erschöpft. Grund für diesen Zustand sind Stress oder berufliche Überbelastung.

Eu-weit belaufen sich die volkswirtschaftlichen Folgekosten auf 20 Milliarden Euro jährlich.

Atemwege

Platz 3 belegen die Atemwegserkrankungen mit 18 Prozent. Mediziner unterscheiden zwischen den oberen und unteren Atemwegen. Zu den Erkrankungen der oberen Atemwege gehören Krankheiten der Nasennebenhöhlen und Kieferhöhlenentzündungen. Die Bronchitis hingegen wird zu den Krankheiten der unteren Atemwege gezählt.

Übergewicht

Gemeinsam mit den Atemwegserkrankungen ist die Fettstoffwechselstörung die dritthäufigste Krankheitsursache in Deutschland. Eine Störung des Stoffwechsels ist das Übergewicht, das auf falsche Ernährung und Bewegungsmangel zurückzuführen ist. Laut des Europäischen Statistikamts sind 60 Prozent der Deutschen übergewichtig.

Diabetes

Eine weitere Fettstoffwechselstörung ist die Zuckerkrankheit Diabetes mellitus. Dabei wird zwischen Typ 1 und Typ 2 unterschieden. Typ 2 ist auf das Übergewicht zurückzuführen.

Rückenschmerzen

Mit 24,1 Prozent sind die Rückenschmerzen das zweithäufigste Volksleiden der Deutschen. Diese Zahl schlägt sich auch in den Krankheitstagen nieder. 13 Tage lässt sich der Bundesbürger wegen dieser Erkrankung krankschreiben.

Bluthochdruck

25,7 Prozent der deutschen Bundesbürger leiden an Bluthochdruck. Damit belegt diese Erkrankung den ersten Platz. Die Ursachen sind vielfältiger Natur. Außer der genetischen Veranlagung spielen Stress, Bewegungsmangel und ein überhöhter Alkoholkonsum eine wesentliche Rolle. Wird die Erkrankung nicht behandelt, drohen Herzinfarkt und Schlaganfall.

Bei der Untersuchung mit 837 Patienten handelte es sich um eine Studie der Phase III, die letzte Testphase vor der Zulassung eines Medikaments. Bei derartigen Erprobungen werden neue Präparate an einer größeren Zahl von Menschen untersucht. Guselkumab wurde mit Hilfe einer Antikörperbibliothek des Unternehmens aus Martinsried bei München entwickelt.

Sollte das Mittel auf den Markt kommen, wird Morphosys finanziell beteiligt. Die in Belgien ansässige Firma Janssen ist eine Tochter des US-Konzerns Johnson & Johnson.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×