Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2015

14:53 Uhr

Tesco

Supermarktkette trennt sich von PwC

Die britische Supermarktkette Tesco arbeitet in Zukunft mit einer anderen Unternehmensberatung zusammen. Nach 32 Jahren Zusammenarbeit mit PwC hat sich Tesco nach Buchungsfehlern nun für einen Konkurrenten entschieden.

Aufgrund von Buchungsfehlern hatte Tesco im Vorjahr eine deutlich zu hohe Gewinnprognose kommuniziert. AFP

Tesco

Aufgrund von Buchungsfehlern hatte Tesco im Vorjahr eine deutlich zu hohe Gewinnprognose kommuniziert.

LondonNach dem Buchhaltungsskandal im vergangenen September will die britische Supermarktkette Tesco nicht mehr mit der Unternehmensberatung PwC zusammenarbeiten. Tesco habe sich nach 32 Jahren Beratung durch PwC nun für das Konkurrenzunternehmen Deloitte entschieden, teilte die Supermarktkette am Montag mit. An der Ausschreibung für den neuen Auftrag habe PwC in gegenseitigem Einverständnis gar nicht teilgenommen, teilten Tesco und PwC mit.

Tesco musste im Herbst bekanntgegeben, dass die Gewinnprognose für die Zeit von März bis August 2014 um 250 Millionen Pfund „überschätzt“ worden sei. Eine Untersuchung – womit bereits Deloitte beauftragt wurde – ergab, dass Tesco seine Gewinne um insgesamt 263 Millionen Pfund zu hoch angegeben hatte. Demnach gingen die Buchungsfehler zudem auf die Zeit vor 2013 zurück. Verwaltungsratspräsident Richard Broadbent trat zurück.

Britische Supermarktkette: Tesco könnte bis zu 10.000 Stellen streichen

Britische Supermarktkette

Tesco könnte bis zu 10.000 Stellen streichen

Die Konkurrenz der deutschen Discounter Aldi und Lidl setzt der britischen Supermarkte Tesco schon seit geraumer Zeit zu. Laut eines Zeitungsberichts will das Unternehmen nun bis zu 10.000 Mitarbeiter entlassen.

Nach Bekanntwerden ging das Unternehmen in die Offensive, stockte das Personal in den Supermärkten auf und senkte die Preise. Im Januar kündigte das Unternehmen an, 43 unrentable Filialen zu schließen, wodurch 2000 Stellen gestrichen werden könnten. Tesco steht wegen scharfer Konkurrenz der deutschen Discounter Aldi und Lidl und anderer Ketten wie Wal-Mart und Sainsbury's unter Druck.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×