Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.07.2015

12:36 Uhr

Tesco verbannt Kinder-Getränk

Capri-Sonne ist Briten zu süß

VonMartin Dowideit

Capri-Sonne schmeckt der Supermarktkette Tesco nicht mehr: Der Aldi-Konkurrent verkauft daher bald weniger Fruchtsaftgetränke der deutschen Wild-Gruppe. So will der Einzelhändler ein Zeichen gegen Fettleibigkeit setzen.

Die Supermarktkette Tesco nimmt einige Varianten des deutschen Fruchtsaftgetränks aus den Regalen. PR

Capri-Sonne auf Britisch

Die Supermarktkette Tesco nimmt einige Varianten des deutschen Fruchtsaftgetränks aus den Regalen.

Noch führt die britische Supermarktkette Tesco „Capri-Sun“ in den Regalen. Gelbe Zeichentrickfiguren lachen von den Packungen entgegen, zehn Tütchen der Sorte Orange kosten 2,95 Pfund. Doch dem deutschen Capri-Sonne-Hersteller Wild dürfte das Lachen im Halse stecken geblieben sein wegen einer Nachricht, die am Dienstag in den Radionachrichten über die ganz Insel gefunkt wurde.

Der britische Supermarkt-Riese Tesco will die Fruchtsaftgetränke in den Packungsgrößen, die Kinder gerne mit in die Schule nehmen, ab September nicht mehr anbieten. Auch andere süße Getränke von in Deutschland wenig bekannten Marken wie Ribena oder Rubicon verbannt das Unternehmen. Grund: Die Produkte gelten als ein möglicher Grund für die steigende Zahl übergewichtigter Kinder. „Das ist eine gute Nachricht von Tesco“, sagte eine Sprecherin der „Action on Sugar“-Kampagne dem britischen Guardian .

Lidl erobert Großbritannien: Deutsche Discounter weiter auf dem Vormarsch

Lidl erobert Großbritannien

Deutsche Discounter weiter auf dem Vormarsch

Aldi und Lidl machen britischen Platzhirschen zu schaffen. Die deutschen Discounter-Ketten können ihr Geschäft in Großbritannien weiter ausbauen. Lidl hat seinen Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr deutlich gesteigert.

In England gelten 15 Prozent aller Kinder zwischen 2 und 15 Jahren als fettleibig und 29 Prozent als übergewichtig. Die Zahlen stagnieren seit einigen Jahren auf diesem Niveau.

Der Tesco-Chefeinkäufer für Getränke hatte einem britischen Fachmagazin erklärt, dass der Verkaufsstopp teil eines Zehn-Punkte-Plans im Kampf gegen Übergewicht sei. Mit dem Ende der Schulferien würden nur noch Getränke für Kinder ohne künstlichen Zuckerzusatz geführt werden. Zuckerhaltige Varianten gibt es dann nur noch in Packungsgrößen, die nicht dazu geeignet sind, mit in die Schule genommen zu werden.

Eine Packung Capri-Sonne mit 200 ml Inhalt enthält laut Packungsangabe 20 Gramm Zucker. Auf die Diskussion um gesunde Ernährung geht der Hersteller Wild etwa auf der deutschen Homepage zu dem Produkt ein: „Mineralwasser, ungezuckerte Früchte- und Kräutertees löschen den Durst am besten. Zur Abwechslung sind aber auch verdünnter Saft, Schorle und Fruchtsaftgetränke geeignet.“ Auf der britischen Seite zu „Capri-Sun" gibt es einen ganzen Schwung an Informationen und etwa eine eigene „Mom Zone“ mit Tipps zu gesunder Ernährung für Kinder.

Außerdem hat die Firma mittlerweile eine Variante im Angebot, die mit dem Süßstoff Sucralose gesüßt wird. Dadurch enthalten 200 Milliliter nur noch 1,6 Gramm Zucker. In dieser Variante wird Capri-Sonne auch von Tesco weiter angeboten.

Tesco ist klarer Marktführer unter den Supermärkten in der britischen Heimat. Das Unternehmen steht allerdings unter heftigem Druck der deutschen Discounter Lidl und Aldi, die mit niedrigen Preisen den etablierten Anbieter heftig unter Druck setzen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×