Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.09.2015

12:39 Uhr

Tesco verkauft Südkorea-Geschäft

Frisches Geld für Kampf gegen Aldi und Lidl

Die deutschen Discounter setzen Tesco auf dem Heimatmarkt mächtig zu. Jetzt nimmt der britische Supermarktriese mit einem Verkauf Milliarden ein. Doch für den Kampf gegen Aldi und Lidl wird das nicht reichen.

Der Verkauf des Südkorea-Geschäfts spült Milliarden in die Kassen. dpa

Supermarktkette Tesco

Der Verkauf des Südkorea-Geschäfts spült Milliarden in die Kassen.

LondonDer angeschlagene britische Einzelhändler Tesco schlägt sein Südkorea-Geschäft für rund 5,4 Milliarden Euro an den Finanzinvestor MBK Partners los. Die Beteiligungsgesellschaft erwerbe die Homeplus genannte Sparte zusammen mit ihren Partnern Temasek Holdings sowie Canada Pension Plan Investment und Public Sector Pension Investment Board, teilte Tesco am Montag mit.

Homeplus ist den Angaben nach einer der größten Lebensmittelhändler in Südkorea mit 1075 Filialen. Das Unternehmen betreibt größtenteils Supermärkte aber auch großflächige Hypermärkte sowie Einkaufszentren. Homeplus kam zuletzt mit über 26.000 Mitarbeitern auf einen Jahresumsatz von 5,4 Milliarden britischen Pfund.

Tesco-Umsatz schrumpft: Aldi und Lidl erobern die Insel

Tesco-Umsatz schrumpft

Aldi und Lidl erobern die Insel

Das Wachstum der deutschen Discounter in Großbritannien geht deutlich auf Kosten der britischen Anbieter. Während Aldi und Lidl weiter zulegen, kehren die Kunden den heimischen Supermärkten den Rücken zu.

Der weltweite Branchendritte Tesco benötigt dringend frisches Geld. Auf dem Heimatmarkt machen ihm die deutschen Discounter Aldi und Lidl zu schaffen. Hinzu kommen hausgemachte Probleme wie ein Bilanzskandal.

Der Homeplus-Verkauf dürfte dem Traditionskonzern nach Steuerzahlungen und weiteren Kosten knapp 4,6 Milliarden Euro in die Kassen spülen. Beobachter gehen davon aus, dass Tesco nun weitere Abspaltungen in Angriff nimmt. Zum einen muss der Supermarktriese Schulden abbauen, zum anderen will er sich überwiegend aufs Geschäft in Großbritannien konzentrieren.

Dort hat Tesco nach Angaben des Marktforschers Kantar Worldpanel zur Zeit noch einen Marktanteil von 29 Prozent. Aldi und Lidl kamen im August bereits auf einen Marktanteil von 9,7 Prozent – nach 8,4 Prozent im Vorjahr.

Die größten Discounter der Welt 2014

Nummer eins

Aldi ist die Nummer eins im Ranking von Planet Retail (Juni 2014) im weltweiten Discounter-Markt. 2013 machte das deutsche Unternehmen einen Brutto-Außenumsatz von 61,1 Milliarden Euro.

Nummer zwei

Der Discounter Lidl, der zur Schwarz Gruppe gehört, belegt im Ranking der weltgrößten Discounter den zweiten Platz. 2013 betrug der Brutto-Außenumsatz der Supermarktkette 59 Milliarden Euro.

Nummer drei

Mit großem Abstand folgt der drittgrößter Discounter der Welt: Netto. Die Kette gehört zur Edeka-Gruppe und erwirtschaftete 2013 14,2 Milliarden Euro Umsatz.

Nummer vier

Erst an vierter Stelle ist ein nicht-deutsches Unternehmen zu finden. Die US-Kette Dollar General verkaufte 2013 Waren im Wert von 13,9 Milliarden Euro.

Nummer fünf

Auf dem fünften Platz findet sich wieder ein deutsches Unternehmen: Der Discounter Penny, der zur Rewe-Gruppe gehört. 2013 betrug der Umsatz des Discounters laut Ranking von Planet Retail 12,1 Milliarden Euro.

Nummer sechs

Die sechstgrößte Discountkette der Welt stammt aus Spanien. Das Unternehmen mit dem Namen Dia (zu Deutsch „Tag“) setzte 2013 11,4 Milliarden Euro um.

Nummer sieben

Auch der siebtgrößte Discounter der Welt heißt Biedronka, ist in Polen aktiv, gehört aber der portugiesischen Gruppe JMR Jerónimo Martins Retails. 2013 setzte die Kette 8,3 Milliarden Euro um. Zum Vergleich: Aldi erwirtschaftete im gleichen Zeitraum mehr als den siebenfachen Betrag.

Nummer acht

Auf einen ähnlichen Umsatz wie Biedronka kam 2013 der US-Discounter Family Dollar. Die Kette verkaufte Waren im Wert von 8,2 Milliarden Dollar und belegt damit weltweit den achten Platz unter den größten Discountern.

Nummer neun

Auch aus Skandinavien kommt ein Discounter, der es unter die Top Ten der weltgrößten geschafft hat: Rema 1000 gehört zum Konzern Reitangruppen. 2013 setzte das Unternehmen 6,8 Milliarden Euro um.

Nummer zehn

Dollar Tree belegt den zehnten Platz unter den weltgrößten Discountern. Das US-Unternehmen erwirtschaftete 2013 6,2 Milliarden Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×